Direkt zum Hauptbereich

Coronaviren - Was kann ich dagegen tun?


Coronaviren - Was kann ich dagegen tun?

Das Corona-Virus beherrscht derzeit die Presselandschaft, aber so richtig Ernst muss man es ja (noch) nicht nehmen. Wirklich? China ist weit entfernt. Aber in Zeiten, in denen mit dem Flugverkehr innerhalb von Stunden jeder Punkt der Erde erreicht werden kann, ist China quasi vor der Haustür.
Und dies tatsächlich wortwörtlich. Bei den mit dem Bundeswehrflieger gerade aus China zurück gebrachten Deutschen haben sich zwei Verdachtsfälle in der Bundeswehr-Kaserne Germersheim bestätigt. Und Germersheim liegt bei uns fast vor der Haustür. Dies ist nun für uns nicht ein größeres Risiko, als im Rest von Deutschland. Aber es verdeutlicht, wie die Welt zusammengeschrumpft ist. Nicht nur bei Coronaviren, sondern auch bei anderen Epidemien, wie der "normalen" Gruppe oder Ebola.
Das Risiko von Coronaviren ist wohl höher, als bei der normalen Grippe, muss aber jetzt auch nicht überdramatisiert werden. Mit großer Sicherheit sind die aus China bekannt gegebenen Zahlen alle nicht korrekt, was die Zahl der Infizierten, wie auch die der Verstorbenen betrifft.  Aber mit etwas gesundem Menschenverstand kann man das persönliche Risiko reduzieren, sollte sich die Infektionswelle in Europa ausbreiten. Ein Mundschutz, wie er in Asien bei solchen Gelegenheiten getragen wird, gehört nicht dazu. Er schützt in Kliniken eher die Patienten vor den Ärzten.
Was kann man vorsorglich tun? Nun, wie bei vielen Virusinfektionen ist das beste Gegenmittel immer das eigene Immunsystem. Insbesondere Personen, mit einem eingeschränkten Immunsystem, sind diejenigen, die die größten Auswirkungen einer Virusinfektion zu ertragen haben. Daher sind Maßnahmen sinnvoll, die das Immunsystem stärken. Wir selbst sorgen uns darum, dass auch im Winter der Vitamin D Spiegel nicht zu stark abfällt. Ferner macht eine etwas höhere Dosis an Vitamin C am Tag Sinn. Für uns setzen wir hier den Richtwert auf etwa 1g pro Tag. Ferner kann man mit Zink das Immunsystem unterstützen. Ein Richtwert kann hier 75 mg pro Tag sein. In Studien hat sich auch L-Lysin als eine Unterstützung gegen Viren erwiesen, da es bei denen das für sie wichtige Arginin verdrängt. Bis 3-4 g pro Tag werden hier geraten. Und auch Cistus-Tee als warmes Getränk kann das Immunsystem unterstützen helfen.
Wichtig ist natürlich auch der gesunde Menschenverstand. Händewaschen, Vermeidung von Menschenansammlungen, wo möglich und Ruhe, wenn es einen doch erwischt hat, sind einfache Tipps, um Risiken zu reduzieren.
Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken
Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen Neben der Myrrhe   ist auch der Weihrauch eine seit Jahrtausenden eingesetzte Heilpflanze, die Entzündungen bekämpfen kann. Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten dem neugeborene Jesuskind laut der Bibel Weihrauch, Gold und Myrrhe. Damals handelte es sich bei diesen Gaben um die drei wertvollsten Heilmittel der Zeit. Wie bei der Myrrhe, wird auch beim Weihrauch ein Harz aus einer Pflanze gewonnen. Die Wirkung dieser Heilpflanzen ist lange bekannt, aber erst in den letzten Jahren zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, wie sie wirken ( Algiere et al., 2015 ). Beim Weihrauch (Boswellia serrata), handelt es sich um eine kleine Baumart, die insbesondere in Arabien und am Horn von Afrika vorkommt. Deren Harz hat anti-entzündliche Wirkung und kann insbesondere bei Darmerkrankungen eingesetzt werden. Eine Wirkung ist der Schutz der Epithelbarriere, die insbesondere bei " Leaky Gut " beeinträchtigt ist ( Catanzaro et al., 2015 ). Die Wirkst

Berufseinschränkung für Heilpraktiker durch die Hintertür?

Berufseinschränkung für Heilpraktiker durch die Hintertür? In jüngster Zeit gibt es viel Gegenwind für alternative Heilmethoden. Ein weiterer völlig unterschätzter Angriff wurde schon Anfang 2017 gestartet und die Tragweite ist vielen Heilpraktikern noch gar nicht klar: die Novellierung der  Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung ( MPBetreibV). Bildquelle Klar, alles was gemacht werden kann, um die Sicherheit von Patienten zu gewährleisten oder zu erhöhen, ist gut. Aber ab wann ist die Patientensicherheit denn überhaupt gefährdet? Und wie bei vielen Gesetzen/Verordnungen: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht (siehe DSGVO). Grundsätzlich sind die meisten Geräte, die in einer Naturheilpraxis zum Einsatz kommen „Medizinprodukte". Die Naturheilkunde kümmert sich oft mit ihren Therapienansätzen um Patienten, die mit der "Schulmedizin" nicht das erreichten haben, was sie wollten/anstrebten. Deshalb sind sie offen für Alternativen. Diese Alternativen sind oft experimentell  od