Direkt zum Hauptbereich

Coronaviren - Was kann ich dagegen tun?


Coronaviren - Was kann ich dagegen tun?

Das Corona-Virus beherrscht derzeit die Presselandschaft, aber so richtig Ernst muss man es ja (noch) nicht nehmen. Wirklich? China ist weit entfernt. Aber in Zeiten, in denen mit dem Flugverkehr innerhalb von Stunden jeder Punkt der Erde erreicht werden kann, ist China quasi vor der Haustür.
Und dies tatsächlich wortwörtlich. Bei den mit dem Bundeswehrflieger gerade aus China zurück gebrachten Deutschen haben sich zwei Verdachtsfälle in der Bundeswehr-Kaserne Germersheim bestätigt. Und Germersheim liegt bei uns fast vor der Haustür. Dies ist nun für uns nicht ein größeres Risiko, als im Rest von Deutschland. Aber es verdeutlicht, wie die Welt zusammengeschrumpft ist. Nicht nur bei Coronaviren, sondern auch bei anderen Epidemien, wie der "normalen" Gruppe oder Ebola.
Das Risiko von Coronaviren ist wohl höher, als bei der normalen Grippe, muss aber jetzt auch nicht überdramatisiert werden. Mit großer Sicherheit sind die aus China bekannt gegebenen Zahlen alle nicht korrekt, was die Zahl der Infizierten, wie auch die der Verstorbenen betrifft.  Aber mit etwas gesundem Menschenverstand kann man das persönliche Risiko reduzieren, sollte sich die Infektionswelle in Europa ausbreiten. Ein Mundschutz, wie er in Asien bei solchen Gelegenheiten getragen wird, gehört nicht dazu. Er schützt in Kliniken eher die Patienten vor den Ärzten.
Was kann man vorsorglich tun? Nun, wie bei vielen Virusinfektionen ist das beste Gegenmittel immer das eigene Immunsystem. Insbesondere Personen, mit einem eingeschränkten Immunsystem, sind diejenigen, die die größten Auswirkungen einer Virusinfektion zu ertragen haben. Daher sind Maßnahmen sinnvoll, die das Immunsystem stärken. Wir selbst sorgen uns darum, dass auch im Winter der Vitamin D Spiegel nicht zu stark abfällt. Ferner macht eine etwas höhere Dosis an Vitamin C am Tag Sinn. Für uns setzen wir hier den Richtwert auf etwa 1g pro Tag. Ferner kann man mit Zink das Immunsystem unterstützen. Ein Richtwert kann hier 75 mg pro Tag sein. In Studien hat sich auch L-Lysin als eine Unterstützung gegen Viren erwiesen, da es bei denen das für sie wichtige Arginin verdrängt. Bis 3-4 g pro Tag werden hier geraten. Und auch Cistus-Tee als warmes Getränk kann das Immunsystem unterstützen helfen.
Wichtig ist natürlich auch der gesunde Menschenverstand. Händewaschen, Vermeidung von Menschenansammlungen, wo möglich und Ruhe, wenn es einen doch erwischt hat, sind einfache Tipps, um Risiken zu reduzieren.
Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken
Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam?

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam? Passend zur grassierenden Corona-Epidemie und der heute beginnenden Fastenzeit wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Infektionen der Lunge durch Grippe-, aber auch Coronaviren, Vorgänge in unserem Darm auslösen, die man auch vom Fasten kennt. Bildquelle Es ist bekannt, dass speziell Viren, die die Lunge befallen zu einer Appetitlosigkeit führen. Dies scheint medizinisch tatsächlich vorteilhaft zu sein, wie man gerade herausgefunden hat ( Groves et al., 2020 ). Im Laufe der Infektion verändert sich das Darm-Mikrobiom beträchtlich. Durch Appetitlosigkeit kommt es zu einem Gewichtsverlust. In einer ersten Phase scheint das durch TNF-α verursacht zu werden. Dies reicht aber noch nicht zur Veränderung des Mikrobioms aus. Dazu kommt dann eine Verringerung der Anzahl von CD8+ Zellen, was den Appetit wieder anregt und dem Gewichtsverlust entgegen wirkt. Diese Zellen stellen verschiedene Cytokine her, die das Immung

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut Bei der Keto-Diät werden Kohlenhydrate so stark reduziert, dass der Körper anfängt Ketonkörper zur Energiegewinnung zu synthetisieren. Die Kohlenhydrate werden dabei zu einem erheblichen Teil durch Fette ersetzt. Doch nicht alle Fette sind dabei gleichwertig und für jeden geeignet. Bildquelle: Pixabay Bei der Keto-Diät werden oft MCT-Öle eingesetzt. Diese stellen einen kleine Teil z.B. des Kokosöls dar. Aus natürlichem Kokosöl können diese mittellangen Fettsäuren mittels Destillation gewonnen und angereichert werden. Solche angereichertn MCT-Öle enthalten dann nicht mehr nur ca. 5 % MCT, sondern bis zu 95 %. Eigentlich eine ideale Energiequelle Aber nicht für jeden gleich gut geeignet. Bei der Umstellung auf die Keto-Ernährung sollte man MCT-Öle sowieso langsam einschleichen, da es dabei öfters zu Durchfall kommen kann. Aber nun ergab eine neue Studie, dass Patienten mit Psoriasis, einer Hauterkrankung, bei der Verwendun

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen?

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen? Unkas Gemmeker und Dr. Jens Pohl  gehen den dringendsten Fragen zum Thema des Coronavirus nach. Was ist überhaupt ein Virus, wie vermehrt es sich und wie kann ein Virus mutieren? Welche Tests gibt es und welche Aussagekraft lassen Sie zu? Wir vergleichen das Coronavirus mit der normalen Grippe und reden ausführlich darüber, wie man das Immunsystem stärken kann und eventuell einer bereits bestehenden Infektion den Garaus machen kann. Natürlich beantworten wir auch ausführlich die Community Fragen. Photo by CDC on Unsplash Link zum Podcast Link zum Youtube-Video Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".