Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2019 angezeigt.

Medikamente im Trinkwasser werden zunehmend zum Problem

MyBodyscience.de Medikamente im Trinkwasser werden zunehmend zum Problem Immer mehr Medikament landen ob durch Entsorgung oder Ausscheidung im Trinkwasser. Die Wasserwerke sind damit überfordert.   Bildquelle In einer neuen Studie wurde nach zwei Wirkstoffen, Arbamazepin (Antiepileptikum) und Ciprofloxacin (Antibiotikum) in Frischwasserproben gesucht. Dabei wurde deutlich, dass deren Gehalt zwischen 1995 bis 2015 deutlich angestiegen ist. Es wurde kalkuliert, dass dadurch das ökologische Risiko durch diese Medikamente um das bis zu 20-fache angestiegen ist. Insbesondere das Antibiotikum ist dabei sowohl für das Mikrobiom von Konsumenten des Wassers, wie auch für die Bakterien in den Wasserwerken zunehmend ein Problem. Quelle  der Studie Für Kommentare zum Text hier klicken und Freigabe anfordern.

Alternative Medizin bleibt oft unbemerkt

MyBodyscience.de Alternative Therapie bleibt oft unbemerkt Patienten sagen ihrem Arzt oft nicht, dass sie auf alternative, komplementäre Therapien zugreifen, da sie befürchten, dass er diese missbilligt. Bildquelle Alternative und komplementäre Medizin ist gefragt. Oft sagen Patienten ihrem Arzt jedoch nicht, dass sie darauf zugreifen und vertrauen. Oft scheinen sie zu befürchten, dass der Arzt diesen ergänzenden Methoden skeptisch oder gar ablehnend gegenübersteht. Dies kann nun unterschiedliche Konsequenzen haben. Zum einen, wenn eine Therapie in Kombination anschlägt, bei der eine "Schulmedizin" vom Arzt verabreicht wurde und ohne Wissen des Arztes eine komplementäre Therapie durchgeführt wurde, ist der Arzt überzeugt, dass es an der "Schulmedizin" lag, der Patient denkt oft, es lag an der "Alternativmedizin". Geschieht solch eine kombinierte Anwendung innerhalb klinischer Studien, kann sogar das Studienergebnis verfälscht sein. Es gi

Was ist für die Gesundheit am wichtigsten: Ernährung oder Training?

MyBodyscience.de Bewegung wird oft überschätzt Es wird immer wieder darüber gestritten, was für die Gesundheit wichtiger ist - Ernährung oder Training? Bildquelle Die Diskussion beginnt aber schon bei der Definition von Gesundheit. Nicht jeder versteht darunter das Gleiche. Verstehen wir darunter einen jugendlichen, leistungsfähigen Körper, haben wir evtl. einen Kompromiss für die Definition. Ein Leistungsfähiger Körper hat ausreichend Muskeln. Muskel wiederum haben einen ein höheres spezifisches Gewicht. Daher ist das Gewicht alleine mit Sicherheit kein Maßstab für einen gesunden Körper. Bringt man das Gewicht in ein Verhältnis zu Hüft- und Bauchumfang, wird die Sache scho etwas eindeutiger. Wir wenden dafür den BCOR-Rechner  an, der zusätzlich auch noch den prozentualen Fettanteil mit berücksichtigt. Was bringt Training? Training, insbesondere wenn man bis an seine Belastungsgrenzen geht, stimuliert Muskelwachstum. Hat man genügend Muskeln, verbrennen diese Fett,