Direkt zum Hauptbereich

Wie beeinflusst eine Ketodiät die Mitochondrien?


Wie beeinflusst eine Ketodiät die Mitochondrien?

Mitochondrien sind neben anderen Funktionen wichtig für unsere Energieversorgung. Sind die Mitochondrien beeinträchtigt, hat das Konsequenzen für unseren Stoffwechsel. Mit einer Ketodiät kann man hier therapeutisch eingreifen.
Mitochondrien können sowohl aus der oxidativen Phosphorylierung (OXPHOS) von Pyruvat (das aus der Glykolyse von Kohlenhydraten stammt), wie auch aus Ketonkörpern, die aus der Oxidation von Fettsäuren oder dem Abbau ketogener Aminosäuren stammen, Energie gewinnen. Dabei können die Ketone als alternative zur OXPHOS-Reaktion eingesetzt werden. Sind die Mitochondrien in ihrer Funktion eingeschränkt (durch Gifte, Strahlung etc.), ist die Energiegewinnung durch die OXPHOS-Reaktion oft auch eingeschränkt. Sie können dann nur wenig Energie aus der Bildung von Pyruvat aus Zucker bilden (Glykolyse). Dies kommt bei vielen chronischen Erkrankungen und auch Krebs oft vor.
In der Gegenwart von Sauerstoff wird die meiste Zellenergie aus Glukose (Kohlenhydraten) gewonnen. Liegt nicht genügend Sauerstoff vor, wechselt der Körper zur Energiegewinnung mittels Ketonkörpern. Dies findet z.B. bei starker körperlicher Tätigkeit oder während Fastenperioden statt.
Hier setzt die Ketodiät an: durch eine Ernährung, in der wenig Kohlenhydrate, aber relativ viel Fett und Eiweiß  konsumiert wird, zwingt man den Körper zur Energiegewinnung mittels Ketonen. Damit simuliert man den Zustand während Fastenperioden, wobei jedoch die Energie durch die Nahrungs zugeführt wird und nicht aus dem eigenen Depot gespeist wird.
Änderungen im Stoffwechsel der Energiegewinnung sind eine wesentliche Besonderheit in Krebszellen. In diesen Zellen ist der hauptsächlich Methode der Energiegewinnung die Glykolyse, während die weitere Energiegewinnung durch die OXPHOS-Reaktion meist nur eingeschränkt möglich ist (es gibt aber auch Ausnahmen von dieser Regel). Dies ist der bekannte "Warburg-Effekt".
Hier, und auch in anderen chronischen Stoffwechselerkrankungen, bei denen die Mitochondrien ihre Funktion nicht voll erfüllen, setzt die Ketodiät ein. Diese kann meist auch problemlos ergänzend zu anderen Therapieformen eingesetzt werden.
Durch die aufgezwungene Verwendung von Ketonkörpern zur Energiegewinnung werden Zellen, die auf eine Energiegewinnung durch Glykolyse von Zucker angewiesen sind, benachteiligt. Das kann diese quasi "aushungern", bei Chemotherapien deren Wirkung verbessern und, wie man heute weiß, auch die Autophagie ("Aufräumen innerhalb der Zelle") auslösen. Im Rahmen der Autophagie können auch defekte Mitochondrien abgebaut werden (Mitophagie). Insgesamt hilft das der Gesundung der Zelle. Zellen, die das nicht mehr können, lösen dann ein Selbstmordprogramm aus (Apootose).
Nach den ersten Theorien von Warburg aus den 20 jahren des letzten Jahrhunderts werden nun, fast 100 Jahre später, immer mehr Daten publiziert, die eine wissenschaftliche Basis für die Verwendung der Ketodiät zur Therapie bieten.
Eine schöne Zusammenfassung von 2015 dazu findet Ihr hier:

Um Kommentare zu teilen, öffnen Sie das Dokument: bitte hier klicken
Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der rechten oberen Ecke. Klicken Sie dann in der rechten unteren Ecke des Dialogs auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und drücken Sie "Senden".

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sind Transfette eigentlich gefährlich?

Immer wieder wird man mit Aussagen zu Fetten konfrontiert, die sich anscheinend widersprechen. Einmal sind z.B. Transfette gefährlich, ein anderes Mal eben nicht. Wie kommt es zu solchen Widersprüchen? Fette sind aus Glyzerin und Fettsäuren aufgebaut. Es gibt nun einmal nicht eine einzige trans-Fettsäure, sondern viele verschiedene. Deshalb gibt es auch verschiedene trans-Fette. Diese unterscheiden sich in der Länge (= Anzahl der Kohlenstoffatome in der Kette), aber auch in der Art und Anzahl der Verbindungen der Atome in den Fettsäureketten. Dabei können zwei Kohlenstoffatome entweder mit einer Einfach- oder einer Doppelbindung miteinander verbunden sein. Kommen in einer Fettsäure Doppelbindungen vor, spricht man von einer ungesättigten Fettsäure, die mit nur Einfachbindungen zwischen den Kohlenstoffatomen heißen gesättigte Fettsäuren. Wenn eine Fettsäure eine Doppelbindung aufweist, kann diese in einer cis- oder einer trans-Anordnung vorliegen: bei cis-Anordnung (cis = diesseiti

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen Neben der Myrrhe   ist auch der Weihrauch eine seit Jahrtausenden eingesetzte Heilpflanze, die Entzündungen bekämpfen kann. Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten dem neugeborene Jesuskind laut der Bibel Weihrauch, Gold und Myrrhe. Damals handelte es sich bei diesen Gaben um die drei wertvollsten Heilmittel der Zeit. Wie bei der Myrrhe, wird auch beim Weihrauch ein Harz aus einer Pflanze gewonnen. Die Wirkung dieser Heilpflanzen ist lange bekannt, aber erst in den letzten Jahren zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, wie sie wirken ( Algiere et al., 2015 ). Beim Weihrauch (Boswellia serrata), handelt es sich um eine kleine Baumart, die insbesondere in Arabien und am Horn von Afrika vorkommt. Deren Harz hat anti-entzündliche Wirkung und kann insbesondere bei Darmerkrankungen eingesetzt werden. Eine Wirkung ist der Schutz der Epithelbarriere, die insbesondere bei " Leaky Gut " beeinträchtigt ist ( Catanzaro et al., 2015 ). Die Wirkst