Direkt zum Hauptbereich

Schlechte Ernährung soll mehr Leute umbringen als Rauchen


Schlechte Ernährung soll mehr Leute umbringen als Rauchen

Über die richtige Ernährungsform kann man streiten. Über das Ergebnis schlechter Ernährung anscheinend nicht: Sie soll schlimmer als Rauchen sein.
Eine von 5 Personen, die jährlich sterben, soll dies aus fehlerhafter Ernährung tun. Wohlgemerkt: nicht verhungern, sondern das Falsche essen! Das summiert sich zu 11 Millionen! das sind mehr Personen, als die, die durch Rauchen sterben. Es wurden dabei Lebensmittel identifiziert, die gesundheitsförderlich sein sollen, wie auch welche, die krankheitsfördernd sein sollen. Und da können sich die Experten nun wieder streiten.
Gut sein sollen (z.B.): Obst Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Nüsse, Milch, Fisch (wegen Omega 3 Fettsäuren).
Schlecht sein sollen: rotes Fleisch, Wurstwaren, zuckerhaltige Getränke und Salz.
Das Problem mit solchen Studien ist (wie auch hier), dass durch eine große Datenmenge eine qualitativ sichere Aussage getroffen wird, die für den Einzelnen einfach nicht stimmt. So handelt es sich bei solchen Studien immer wieder um retrospektive Befragungen nach dem Ernährungsverhalten in der Vergangenheit. Um aus solchen Befragungen Ernährungstipps abzuleiten. Pflanzen immer als gut darzustellen ist oft zu kurz gesprungen: Fraßgifte (ja, Pflanzen wollen meistens nicht gegessen werden), Allergien und Unverträglichkeiten verleiden den Konsum öfters als gedacht. Laktose- und Fruchtzuckerunverträglichkeit tun ihr übriges. Schwermetalle im Fisch, Lachs der mit Soja gefüttert wird und obwohl "Bio" kaum EPA und DHA enthält sind ein weiteres Problem. Zumindest bei Transfetten kann man sich meistens einige sein, dass sie nicht auf den Teller gehören.
Mein Fazit: Allgemeingültige Regeln zur Ernährung sind eigentlich nicht möglich. Die individuellen Komponenten (dazu gehören auch regionale Anpassungen) sind meiner Meinung nach ausschlaggebender, als jede noch so gut gemeinte Regel.

Um Kommentare zu teilen, öffnen Sie das Dokument: bitte hier klicken
Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann in der rechten unteren Ecke des Dialogs auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam?

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam? Passend zur grassierenden Corona-Epidemie und der heute beginnenden Fastenzeit wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Infektionen der Lunge durch Grippe-, aber auch Coronaviren, Vorgänge in unserem Darm auslösen, die man auch vom Fasten kennt. Bildquelle Es ist bekannt, dass speziell Viren, die die Lunge befallen zu einer Appetitlosigkeit führen. Dies scheint medizinisch tatsächlich vorteilhaft zu sein, wie man gerade herausgefunden hat ( Groves et al., 2020 ). Im Laufe der Infektion verändert sich das Darm-Mikrobiom beträchtlich. Durch Appetitlosigkeit kommt es zu einem Gewichtsverlust. In einer ersten Phase scheint das durch TNF-α verursacht zu werden. Dies reicht aber noch nicht zur Veränderung des Mikrobioms aus. Dazu kommt dann eine Verringerung der Anzahl von CD8+ Zellen, was den Appetit wieder anregt und dem Gewichtsverlust entgegen wirkt. Diese Zellen stellen verschiedene Cytokine her, die das Immung

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen?

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen? Unkas Gemmeker und Dr. Jens Pohl  gehen den dringendsten Fragen zum Thema des Coronavirus nach. Was ist überhaupt ein Virus, wie vermehrt es sich und wie kann ein Virus mutieren? Welche Tests gibt es und welche Aussagekraft lassen Sie zu? Wir vergleichen das Coronavirus mit der normalen Grippe und reden ausführlich darüber, wie man das Immunsystem stärken kann und eventuell einer bereits bestehenden Infektion den Garaus machen kann. Natürlich beantworten wir auch ausführlich die Community Fragen. Photo by CDC on Unsplash Link zum Podcast Link zum Youtube-Video Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut Bei der Keto-Diät werden Kohlenhydrate so stark reduziert, dass der Körper anfängt Ketonkörper zur Energiegewinnung zu synthetisieren. Die Kohlenhydrate werden dabei zu einem erheblichen Teil durch Fette ersetzt. Doch nicht alle Fette sind dabei gleichwertig und für jeden geeignet. Bildquelle: Pixabay Bei der Keto-Diät werden oft MCT-Öle eingesetzt. Diese stellen einen kleine Teil z.B. des Kokosöls dar. Aus natürlichem Kokosöl können diese mittellangen Fettsäuren mittels Destillation gewonnen und angereichert werden. Solche angereichertn MCT-Öle enthalten dann nicht mehr nur ca. 5 % MCT, sondern bis zu 95 %. Eigentlich eine ideale Energiequelle Aber nicht für jeden gleich gut geeignet. Bei der Umstellung auf die Keto-Ernährung sollte man MCT-Öle sowieso langsam einschleichen, da es dabei öfters zu Durchfall kommen kann. Aber nun ergab eine neue Studie, dass Patienten mit Psoriasis, einer Hauterkrankung, bei der Verwendun