Direkt zum Hauptbereich

Alzheimer - durch zu viel Zucker?


Alzheimer - durch zu viel Zucker?

Seit einiger Zeit wird die Alzheimer-Erkrankung auch als Typ 3 Diabetes bezeichnet.


Nicht jeder Diabetiker entwickelt Alzheimer. Nicht jeder Alzheimer patient hat Diabetes. Aber: Viele Alters-Diabetiker entwickeln Alzheimer. Deshalb wurde für diese Form Kombination von Zuckererkrankung und Alzheimer der Begriff Type 3 Diabetes geprägt.
Lange wurde gedacht, dass erhöhte Blutzuckerspiegel eigentlich dem Gehirn nicht schaden. Der Effekt scheint ein indirekter zu sein. Nicht der Zucker selbst als Agens, sondern Insulin und dessen Stoffwechsel scheinen hier eine wichtige Rolle zu spielen. ERhöht sich der Blutzuckerspiegel, schüttet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus, was den Blutzuckerspiegel wieder reduziert. Das Insulin wiederum wird nach seiner Arbeit durch ein Molekül, das Insulin-degradierende Enzym, abgebaut. Und dieses Enzym hat neben seiner Fähigkeit Insulin abzubauen auch die Fähigkeit Amyloide im Gehirn aufzulösen. Diese Amyloide sind Protein-Ablagerungen, die im Gehirn von Alzheimer-Patienten gehäuft aufzufinden sind, und die die Gehirnzellen, in denen sie sich anhäufen, zerstören. Das Insulin-abbauende Enzym beseitigt diese Amyloide und bewahrt damit die Zellfunktion.
Ist nun der Blutzucker lange Zeit erhöht, steigen auch die Insulinwerte. Das Insulin muss sich dann um seine "Hauptaufgabe", die Blutzuckerregulation kümmern. Es bleiben nicht genügend Kapazitäten zum Aufräumen der Amyloide frei. Diese häufen sich an an und das führt dann zum fortschreitenden Gehirnzerfall.
Man kann daher nicht oft genug warnen: Zu viel Zucker ist ungesund! Daher macht es viel Sinn, die Blutzuckerregulation sehr frühzeitig im Auge zu behalten. Jahrelang erhöhte Blutzuckerwerte können auch die Entstehung von Alzheimer begünstigen.


Um Kommentare zu teilen, öffnen Sie das Dokument: bitte hier klicken
Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann in der rechten unteren Ecke des Dialogs auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sind Transfette eigentlich gefährlich?

Immer wieder wird man mit Aussagen zu Fetten konfrontiert, die sich anscheinend widersprechen. Einmal sind z.B. Transfette gefährlich, ein anderes Mal eben nicht. Wie kommt es zu solchen Widersprüchen? Fette sind aus Glyzerin und Fettsäuren aufgebaut. Es gibt nun einmal nicht eine einzige trans-Fettsäure, sondern viele verschiedene. Deshalb gibt es auch verschiedene trans-Fette. Diese unterscheiden sich in der Länge (= Anzahl der Kohlenstoffatome in der Kette), aber auch in der Art und Anzahl der Verbindungen der Atome in den Fettsäureketten. Dabei können zwei Kohlenstoffatome entweder mit einer Einfach- oder einer Doppelbindung miteinander verbunden sein. Kommen in einer Fettsäure Doppelbindungen vor, spricht man von einer ungesättigten Fettsäure, die mit nur Einfachbindungen zwischen den Kohlenstoffatomen heißen gesättigte Fettsäuren. Wenn eine Fettsäure eine Doppelbindung aufweist, kann diese in einer cis- oder einer trans-Anordnung vorliegen: bei cis-Anordnung (cis = diesseiti

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen Neben der Myrrhe   ist auch der Weihrauch eine seit Jahrtausenden eingesetzte Heilpflanze, die Entzündungen bekämpfen kann. Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten dem neugeborene Jesuskind laut der Bibel Weihrauch, Gold und Myrrhe. Damals handelte es sich bei diesen Gaben um die drei wertvollsten Heilmittel der Zeit. Wie bei der Myrrhe, wird auch beim Weihrauch ein Harz aus einer Pflanze gewonnen. Die Wirkung dieser Heilpflanzen ist lange bekannt, aber erst in den letzten Jahren zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, wie sie wirken ( Algiere et al., 2015 ). Beim Weihrauch (Boswellia serrata), handelt es sich um eine kleine Baumart, die insbesondere in Arabien und am Horn von Afrika vorkommt. Deren Harz hat anti-entzündliche Wirkung und kann insbesondere bei Darmerkrankungen eingesetzt werden. Eine Wirkung ist der Schutz der Epithelbarriere, die insbesondere bei " Leaky Gut " beeinträchtigt ist ( Catanzaro et al., 2015 ). Die Wirkst