Direkt zum Hauptbereich

Jod und der Darm


Jod und der Darm
Jod ist für Schilddrüse und Schilddrüsenhormone wichtig, wie mittlerweile bekannt ist. Aber dass Jod auch im Darm eine wichtige Rolle spielt, wissen nur wenige.
Am 16. März fand in Düsseldorf der 2. Deutsche Jod-Kongress statt, den die Firma Tisso wie im letzten Jahr organisierte. Dieses Jahr durften wir über Jod und die Darmgesundheit sprechen.
Wie im letzten Jahr fasse ich hier die wesentlichen Punkte unseres Beitrags zusammen.
Da Jod ein Spurenelement ist, besitzt unser Körper Anreicherungsmethoden, um das Jod aus der Nahrung aufzunehmen. Spezielle "Jod-Pumpen" saugen das Jod aus dem Darm in das Blut und versorgen damit die inneren Organe wie die Schilddrüse damit.
Aber der Körper scheidet Jod über den Speichel und die Magenflüssigkeit auch in den Verdauungstrakt aus (Venturi and Venturi, 2009). Warum tut dies der Körper? Um das zu verstehen, müssen wir ein wenig in die Entwicklungsgeschichte eintauchen.
Vor über 2 Milliarden Jahren stieg der Sauerstoffgehalt in unserer Erdatmosphäre langsam an (schön beschrieben in dem Buch Oxygen - The Molecule that made the World von Nick Lane). Die bis dahin lebenden Organismen hatten sich an die reduzierenden Bedingungen der bis dato vorherrschenden Atmosphäre gewöhnt. Der neu auftauchende Sauerstoff war für sie ein Gift, das ihre wertvollen Biomoleküle durch Oxidation zerstören konnte. Daher waren Gegenmittel gefragt. Ein besonders gut geeignetes Gegenmittel war das Jod, welches in der Lage ist, hochreaktiven Sauerstoff zu neutralisieren. Dazu entwickelten sich in Algen Jodpumpen (die Jod-Natrium Symporter, über die ich im letzten Jahr, auf dem 1. Jod-Kongress sprach).
Jod wird dabei in der Form von Iodit als Antioxidant verwendet. Daraus entwickelte sich später dann ein Iodit/Peroxidase System. Schon Schwämme besitzen eine Verdauungshöhle, in der Jod angereichert wird, damit es eine anti-mikrobielle Wirkung entfalten kann (Venturi and Venturi, 1999; Venturi et al, 2000). Thyroxin (T4) existiert bereits seit 700 Millionen Jahren, lange bevor es Schilddrüsen gab. Ursprünglich hatte es daher keine Hormonfunktion, sondern diente als Jodspeicher und Jod-Transportmolekül. Erst vor etwa 500 Millionen Jahren entwickelten sich die ersten alpha-T3 Rezeptoren. Damit konnte T3 eine Rolle in der Metamorphose übernehmen. Erst vor etwa 250 Millionen Jahren entstanden die beta-T3 Rezeptoren. Damit übernahm T3 dann eine Rolle im Stoffwechsel und in der Temperaturregulation der ersten Landlebewesen.
Die Schilddrüse entwickelte sich dabei aus einem primitiven Darm, dem Endostyl/Kiemendarm (Zechmann, 2015). Wahrscheinlich war die erste Schilddrüse nichts weiter, als ein Jodspeicher. Aus dem histologischen Ursprung heraus haben haben Schilddrüsen- und Darmgewebe daher noch heute Gemeinsamkeiten: Polarität, apikale Mikrovilli, die Fähigkeit Iodotyrossine mit Hilfe von Peroxidasen herzustellen, Sekretion von Glykoproteinen und sogar gemeinsame organspezifische Antigene, was evtl. bei der Entstehung von Hashimoto eine Rolle spielen könnte.
Aus dem Körper in den Darm hinein kann das Jod über verschiedene Moleküle transportiert werden: Cl-Kanäle, PENDRIN, ANO1 und CFTR. Aus dem Darm heraus wird Jod durch die NIS und SMVT gepumpt (Vieja and Santisteban, 2018). Mit diesen Transportern wird nun Jod über den Speichel und die Magenflüssigkeit in den Verdauungstrakt hineingepumpt, und im Dünndarm wieder resorbiert. Durch dieses System wird insgesamt bis zu 99% des Jods im Dünndarm wieder dem Kreislauf zugeführt. Im Speichel wird mittels der DUO2 H2O2 produziert, im Magen mittels Myeloperodidase. Daraus entsteht dann mit Iodid Hypoiodit, welches starke antibakterielle Aktivität besitzt und damit die Magenschleimhaut vor Pathogenen schützt. Dabei entsteht dann Jod, welches im Dünndarm wieder resorbiert wird. Ein ähnliches Prinzip liegt in der Schilddrüse vor, wo mit H2O2 und Jodid mit der TPO (Thyroidperoxidase) T3 und T4 hergestellt werden.
Eine zu hohe Zufuhr von Jod führt zu einer Reduktion der NIS. Damit wird die Aufnahme in den Körper reduziert. Dies ist der Grund, warum in Japan wesentlich höhere Mengen an Jod konsumiert werden können, da eine kontinuierlich hohe Zufuhr die Aufnahme herunter regelt. Hohe Mengen an Jod, die nicht aufgenommen werden, können dann in den Dickdarm gelangen und dort das Mikrobiom negativ beeinflussen.
Jod hatte also lange bevor es zur Synthese von Schilddrüsenhormonen verwendet wurde, wichtige Funktionen im Darm, wo es als antimikrobielle Substanz eingesetzt wurde und heute noch wird. Tatsächlich ist das Mikrobiom des Darms heute für etwa 20% der Umwandlung des inaktiven T4 in das aktive T3 verantwortlich und damit unterstützt der Darm die Schilddrüse ganz wesentlich.

Unsere Produktempfehlung:

Um Kommentare zu teilen, öffnen Sie das Dokument: Klick hier
Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann in der rechten unteren Ecke des Dialogs auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".
 -

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen Neben der Myrrhe   ist auch der Weihrauch eine seit Jahrtausenden eingesetzte Heilpflanze, die Entzündungen bekämpfen kann. Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten dem neugeborene Jesuskind laut der Bibel Weihrauch, Gold und Myrrhe. Damals handelte es sich bei diesen Gaben um die drei wertvollsten Heilmittel der Zeit. Wie bei der Myrrhe, wird auch beim Weihrauch ein Harz aus einer Pflanze gewonnen. Die Wirkung dieser Heilpflanzen ist lange bekannt, aber erst in den letzten Jahren zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, wie sie wirken ( Algiere et al., 2015 ). Beim Weihrauch (Boswellia serrata), handelt es sich um eine kleine Baumart, die insbesondere in Arabien und am Horn von Afrika vorkommt. Deren Harz hat anti-entzündliche Wirkung und kann insbesondere bei Darmerkrankungen eingesetzt werden. Eine Wirkung ist der Schutz der Epithelbarriere, die insbesondere bei " Leaky Gut " beeinträchtigt ist ( Catanzaro et al., 2015 ). Die Wirkst

Berufseinschränkung für Heilpraktiker durch die Hintertür?

Berufseinschränkung für Heilpraktiker durch die Hintertür? In jüngster Zeit gibt es viel Gegenwind für alternative Heilmethoden. Ein weiterer völlig unterschätzter Angriff wurde schon Anfang 2017 gestartet und die Tragweite ist vielen Heilpraktikern noch gar nicht klar: die Novellierung der  Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung ( MPBetreibV). Bildquelle Klar, alles was gemacht werden kann, um die Sicherheit von Patienten zu gewährleisten oder zu erhöhen, ist gut. Aber ab wann ist die Patientensicherheit denn überhaupt gefährdet? Und wie bei vielen Gesetzen/Verordnungen: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht (siehe DSGVO). Grundsätzlich sind die meisten Geräte, die in einer Naturheilpraxis zum Einsatz kommen „Medizinprodukte". Die Naturheilkunde kümmert sich oft mit ihren Therapienansätzen um Patienten, die mit der "Schulmedizin" nicht das erreichten haben, was sie wollten/anstrebten. Deshalb sind sie offen für Alternativen. Diese Alternativen sind oft experimentell  od