Direkt zum Hauptbereich

Medizinisches Schwarz/Weiß Denken verhindert (Selbst-) Heilung




Nicht die Medizin heilt, sondern der Körper heilt sich meist selbst. Medizin unterstützt dabei. Aber das Timing ist wichtig. Und die Definition, was Medizin ist, lasse ich jetzt mal offen. Aber es gibt für eine Aktion oft den optimalen Zeitpunkt. Oder die Aktion, verpufft, weil der Zeitpunkt zu spät ist. Ein Boxer, der sich duckt, wenn der Schlag im Gesicht angekommen ist, agiert zu spät. Ein guter Boxer sieht den Schlag kommen und duckt sich bevor der Treffer eintritt.
In Vorzeiten haben gute Segler den Himmel beobachtet und schon bei ersten Veränderungen am Horizont erkannt, dass ein Sturm aufzieht. Rechtzeitig erkannt, verhindert man dann, in ein Unwetter zu steuern oder die Segel werden rechtzeitig gerefft, um zu verhindern, dass der Mast bricht.

Wie ein guter Segler sollte ein guter Therapeut Laborwerte betrachten. Auch wenn noch gutes Wetter herrscht, kann ein Sturm aufziehen. Dann lapidar zu sagen, die Werte liegen in der Norm, muss nicht der richtige Weg sein. Ja, nicht immer zieht tatsächlich ein Sturm aus. Aber oft reicht im Vorfeld eine leichte Korrektur und man reduziert das Risiko. Ist das verwerflich?

Der goldene Gral der Medizin sind die Referenzwerte. Interessanterweise sind diese jedoch sehr volatil. Sie unterscheiden sich von Labor zu Labor, je nachdem wer bei der Erhebung der Referenz gemessen wurde. Messe ich 100 gesunde junge Menschen, liegt der durchschnittliche Cholesterin-Wert in Schnitt wohl niedriger, als wenn ich hundert ältere, übergewichtige Personen messe. Wer sendet seine Daten in ein Labor? Die Chance, dass das Proben von erkrankten Personen sind ist höher, als dass es gesunde Personen waren. Was ist dann die Norm /Normal?

Ja, es besteht ein Risiko: senkt man die Schwelle, ab wann ein Normwert nicht mehr normal ist, sind plötzlich mehr Personen außerhalb der Norm und damit als behandlungsbedürftig eingestuft. Auch hier wieder das typische Beispiel des Cholesterin-Wertes. Waren früher Werte von 250 noch normal, wird heute ein Wert unter 200 angestrebt (es werden natürlich auch noch andere Blutfette betrachtet). Damit sind plötzlich alle Personen, die früher zwischen 200 und 250 lagen, außerhalb der Norm. Wenn solche Werte nur dazu dienen, mit Medikamenten zu behandeln, betrachtet man die Situation eben falsch. Versucht man in einem Bereich, der grenzwertig ist, durch Verhaltensänderungen (Ernährung, Bewegung etc.) die Selbstheilungskräfte des Körpers zu nutzen, ist das ein guter Weg.

In unserer Praxis sehen wir die Welt farbig. Nicht Schwarz/Weiß. Manche Diagnoselabors senden die Auswertung nicht in Schwarz/Weiß, sondern zusätzlich gibt es Farbscalen in Rot und Grün. Manchmal mit einem kleinen gelben Übergangsbereich. Für uns sind die Scalen noch farbiger. Es gibt Grün = optimal. Dann Gelb/Grün (nicht ganz optimal). Dann Gelb = erste Vorzeichen, dass etwas nicht ok ist, man könnte jetzt schon etwas tun, damit es wieder optimal wird. Dann Orange = jetzt muss spätestens agiert werden, sonst müssen evtl. tatsächlich Medikamente verordnet (oder andere Therapien) werden. Rot = Ja, etwas ist nicht in Ordnung und man muss nun ein Medikament verordnen (oder eine andere Therapie machen). Man ist aber aus dem Gebiet der Prävention heraus gefallen, wo die Selbstheilungskräfte des Körper reichen oder nur sanft unterstützt werden können. Wirklich wichtige Arbeit ist im Bereich von Gelb/Grün bis Orange zu tun: Prävention = Vermeidung von Krankheit und Optimierung des Körpers. Hier sind die Eingriffe auch noch viel leichter. Ein Meteor, der noch ein Lichtjahr von der Erde entfernt ist, fliegt mit minimalen Abweichungen vom Kurs an der Erde vorbei. Ist er in Sichtweite, kann man den Einschlag wohl nur noch (wenn überhaupt) mit sehr hohen Energien vermeiden.

Klar ist dann immer die Diskussion, ob man mit der frühzeitigen Prävention nicht übertreibt, wenn man nicht weis, ob eine Krankheit überhaupt eingetreten wäre. Ziel sollte sein, durch vorzeitiges, bedachtes Handeln die Krankheit zu vermeiden und nicht frühzeitig eine Therapie auszulösen. Ein schmaler Grad. Aber die oft langfristige Einnahme von Medikamenten, die man im Vorfeld hätte vermeiden können, ist auch eine Übertreibung.

Bildquelle

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam?

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam? Passend zur grassierenden Corona-Epidemie und der heute beginnenden Fastenzeit wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Infektionen der Lunge durch Grippe-, aber auch Coronaviren, Vorgänge in unserem Darm auslösen, die man auch vom Fasten kennt. Bildquelle Es ist bekannt, dass speziell Viren, die die Lunge befallen zu einer Appetitlosigkeit führen. Dies scheint medizinisch tatsächlich vorteilhaft zu sein, wie man gerade herausgefunden hat ( Groves et al., 2020 ). Im Laufe der Infektion verändert sich das Darm-Mikrobiom beträchtlich. Durch Appetitlosigkeit kommt es zu einem Gewichtsverlust. In einer ersten Phase scheint das durch TNF-α verursacht zu werden. Dies reicht aber noch nicht zur Veränderung des Mikrobioms aus. Dazu kommt dann eine Verringerung der Anzahl von CD8+ Zellen, was den Appetit wieder anregt und dem Gewichtsverlust entgegen wirkt. Diese Zellen stellen verschiedene Cytokine her, die das Immung

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen?

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen? Unkas Gemmeker und Dr. Jens Pohl  gehen den dringendsten Fragen zum Thema des Coronavirus nach. Was ist überhaupt ein Virus, wie vermehrt es sich und wie kann ein Virus mutieren? Welche Tests gibt es und welche Aussagekraft lassen Sie zu? Wir vergleichen das Coronavirus mit der normalen Grippe und reden ausführlich darüber, wie man das Immunsystem stärken kann und eventuell einer bereits bestehenden Infektion den Garaus machen kann. Natürlich beantworten wir auch ausführlich die Community Fragen. Photo by CDC on Unsplash Link zum Podcast Link zum Youtube-Video Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".