Direkt zum Hauptbereich

Künstliche Intelligenz in der Medizin - Fluch oder Segen?



Wenn man den Donner hört, ist der Blitz längst eingeschlagen. Wenn wir realisieren, wo künstliche Intelligenz (KI, oder im englischen AI für artificial intelligence) in unser tägliches Leben eingedrungen ist, hat das bereits Jahre zuvor begonnen und ist dann schon nicht mehr zu verhindern.

Hin und wieder geht durch die Presse, dass die großen Internetfirmen ihre Finger schon sehr tief im KI Business drin stecken haben. GoogleMicrosoft, Amazon, IBM und Facebook tun dies schon seit Jahren. Und zum Teil mit harten Bandagen; so hat Apple unlängst den Haupt KI Entwickler von Goggle abgeworben. Doch was dies für einen Einfluss auf unser Gesundheitswesen haben wird, ist heute wohl nur Fachleuten klar. Es wird jedoch sowohl Patienten wie Therapeuten ganz enorm betreffen. Die Frage ist nur: im positiven oder im negativen Sinn? Die Antwort wird wohl wie so oft irgendwo in der Mitte liegen.

KI wird unser Gesundheitswesen mit Sicherheit jedoch nicht alleine signifikant beeinflussen, sondern eine Kombination selbst-lernender Software mit immer perfekterer Hardware wird eine Revolution darstellen. Zukünftige Roboter werden nicht mehr so drollig sein wie R2D2 aus Star Wars. Sie werden uns beobachten und ständig dazulernen. Und im Gegensatz zu uns, werden sie da Gelernte nicht wieder vergessen und mit ihren "Artgenossen" teilen können.

Es werden auch die Pflegeberufe betroffen sein, in denen zunehmend der Nachwuchs fehlt. Und anstatt das Lohngefüge und die Arbeit attraktiv für menschliche Angestellte zu machen, wird in der Zukunft wohl die Betreuung von Alten und Kranken rund um die Uhr durch Automaten möglich sein. Brave New World. Unvorstellbar? Der Software in Robotern kann heute ja sogar Empathie antrainiert werden, wenn dies notwendig erscheint. Und selbst zu hoch-spezialisierte Berufe wie der Arztberuf stehen auf dem Prüfstand. Wer denkt, dass es Dank einer geringere Fehlerquote der Roboter bei einer Unterstützung des Arztes bleibt, ist naiv. Google's KI kann den Tod eines Patienten schon heute genauer vorhersagen als ein Arzt. Versicherungen werden darauf drängen, kostenintensive Behandlungen auf Basis solcher Entscheidungen "rechtzeitig" einzustellen. Klar, ein hoher Anspruch an die Qualitätskontrolle ist dabei unumgänglich, um die Quote von Fehldiagnosen und -therapien durch KI gering zu halten. Aber dies ist ja  heute bei humanen Therapeuten auch schon so.

Wie werden die unterschiedlichen Systeme nun mit Daten gefüttert? Ist es Wunder, dass unter den Haupt-Playern dieser Entwicklung die großen Datensammler dieser Erde wie Google und Facebook vertreten sind? Diese haben mit Ihren Algorithmen schier ungebremsten Zugriff auf das Wissen (und die Meinung) dieser Welt. Sogar Selbsthilfegruppen und Therapeuten-Gruppen (ob offen oder geschlossen) helfen die KI tagtäglich zu trainieren. Alles wird mitgelesen, nichts vergessen. Im Laufe der Zeit wird die KI immer besser erkennen können, welche Information "richtig" und sinnvoll sind oder nicht. Warum wohl wurden im letzten Jahr bei Facebook zeitweise diverse Gruppen mit Themen der "alternativen Therapien" gesperrt? Solche Methoden, die nicht dem (antrainierten) Standard entsprechen können schon heute  automatisiert identifiziert werden. Unlängst wurde bekannt, dass Amazon eine neue Software entwickelt hat, die in der Lage ist, Patientenakten zu analysieren. Patientendaten, Rezepte, schriftliche Aufzeichnungen, ja sogar Sprachaufzeichnungen können in "Amazon Comprehend Medical" hochgeladen werden. Diese selbstlernende Software soll dann in der Lage sein, aus dem Wust von Daten Therapiekonzepte zu unterstützen. Der Vorteil soll dabei in der Geschwindigkeit liegen, was z. B. besonders bei Krebspatienten wichtig sei. Und es ist für Google bestimmt nicht ungeschickt, dass eine der Mitgründerinnen von 23andMe, Anne Wojcicki, die Ehefrau von Google Gründer Sergei Brin ist. 23andMe ist derzeit  der größten Anbieter genetischer Analysen für Privatpersonen. Füttern tun wir die KI also schon jetzt kräftig.

Zuverlässigkeit, geringe Fehlerquote, Einsetzbarkeit rund um die Uhr, ein riesiges Wissen, das sofort abrufbar ist, ja sogar (echte?) Empathie werden zunehmend die Vorteile der KI/Roboter  im Gesundheitswesen sein. Mal gespannt, welche ökologische Nische für den humanen Therapeuten bleibt.

Bildquelle: © Comfreak -Pixabay.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam?

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam? Passend zur grassierenden Corona-Epidemie und der heute beginnenden Fastenzeit wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Infektionen der Lunge durch Grippe-, aber auch Coronaviren, Vorgänge in unserem Darm auslösen, die man auch vom Fasten kennt. Bildquelle Es ist bekannt, dass speziell Viren, die die Lunge befallen zu einer Appetitlosigkeit führen. Dies scheint medizinisch tatsächlich vorteilhaft zu sein, wie man gerade herausgefunden hat ( Groves et al., 2020 ). Im Laufe der Infektion verändert sich das Darm-Mikrobiom beträchtlich. Durch Appetitlosigkeit kommt es zu einem Gewichtsverlust. In einer ersten Phase scheint das durch TNF-α verursacht zu werden. Dies reicht aber noch nicht zur Veränderung des Mikrobioms aus. Dazu kommt dann eine Verringerung der Anzahl von CD8+ Zellen, was den Appetit wieder anregt und dem Gewichtsverlust entgegen wirkt. Diese Zellen stellen verschiedene Cytokine her, die das Immung

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen?

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen? Unkas Gemmeker und Dr. Jens Pohl  gehen den dringendsten Fragen zum Thema des Coronavirus nach. Was ist überhaupt ein Virus, wie vermehrt es sich und wie kann ein Virus mutieren? Welche Tests gibt es und welche Aussagekraft lassen Sie zu? Wir vergleichen das Coronavirus mit der normalen Grippe und reden ausführlich darüber, wie man das Immunsystem stärken kann und eventuell einer bereits bestehenden Infektion den Garaus machen kann. Natürlich beantworten wir auch ausführlich die Community Fragen. Photo by CDC on Unsplash Link zum Podcast Link zum Youtube-Video Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel