Direkt zum Hauptbereich

Übergewicht - sind doch nicht die Kohlenhydrate, sondern Fette schuld?

In der echten Wissenschaft, müssen Hypothesen immer wieder auf den Prüfstand gestellt werden. Ohne Vorurteil. Das ist oft nicht einfach. Weil es unbequem ist. Wenn man sich endlich einmal seine Meinung gebildet hat, möchte man das nicht wieder in Fragestellen. Das ist aber falsch.
Über viele Jahre hinweg waren die Fette als der Schuldige für das immer häufiger auftretende Übergewicht identifiziert worden. Vor einigen Jahren nun schlug das Pendel um. Nicht fette, sondern die Kohlenhydrate sind die eigentliche Schuldige! Die Bücher von Gary Taubes fanden reissenden Absatz. Low Carb/High Fat der Schlüssel zum schlanken Körper. Oder nicht nur Low Carb sondern Now carb, also Keto Ernährung ist die Lösung aller Probleme.
Nun ist es trotzdem schön zu sehen, dass sich ernsthafte Wissenschaftler wagen, auch einmal gegen den (neuen) Trend zu denken. Populäre Dinge in Frage zu stellen. Gegen den Trend zu sein. Eine, den ich schon seit langen dafür bewundere ist Dr. Michael Eades. Er hat neulich auf einem Kongress eine Hypothese veröffentlicht, nach der an der Adipositas-Welle nicht die Kohlenhydrate, sondern Pflanzenfette schuld sein können. Nun ist Dr. Eades nicht gerade dafür bekannt, ein Verfechter der Fett mach fett Theorie zu sein. Immerhin ist er der Verfasser des Buches "Protein Power", in dem es darum geht, mit einer Low Carb/High Fat Diät Gewicht zu verlieren und gesund zu leben.
Er setzt aber keine Scheuklappen auf und analysiert auch heute noch. Und bei seinen Recherchen ist im aufgefallen, dass die durchschnittliche Gewichtszunahme in den letzten 50-60 Jahren parallel mit dem gesteigerten Konsum von pflanzlichen Ölen verlief. Und diese Pflanzenöle haben einen besonderen Einfluß auf die Energieherstellung in unseren Mitochondrien. Wenn Fette in einem Prozess, der beta-Oxidation genannt wird, abgebaut werden, entstehen zwei Energieträger: FADH2 und NADH. Das Verhältnis dieser beiden Moleküle unterscheidet sich nu, je nach Fettquelle. Beim Abbau gesättigter Fette, wie sie hauptsächlich in tierischen Produkten vorkommen, entsteht mehr FADH2 als beim Abbau mehrfach ungesättigter pflanzlicher Öle. Je mehr FADH2 bei diesem Prozess entsteht, um so schneller wird ein Prozess gestartet, der RET (reverse electron transport) genannt wird. dabei wird der Elektronenfluss der Atmungskette in den Mitochondrien umgedreht. In der Folge kommt es dazu, dass Fettzellen das gegessene fett nicht mehr aufnehmen und es im Blut verbleibt. Daher tritt eine Sättigung ein und man isst weniger. Werden pflanzliche Öle, besonders die Linolsäure, verzehrt, kommt es nicht zum Start der RET Reaktion und Fett wird in den Fettzellen gespeichert. Ultimativ führt dies auch zum Anstieg des Viszeralfetts um die Organe, das Entzündungsmoleküle produziert. Dr. Eades wird jetzt vom Saulus zum Paulus. Weiterhin soll man nach seiner Empfehlung zu viele Kohlenhydrate meiden. Aber wenn man sie konsumiert, sollten sie mit gesättigten Fetten (z.B. Tierschmalz) zubereitet sein und nicht mit Ölen, die einen hohen Anteil von Linolensäure haben (besonders das Rapsöl, in etwas geringerem Masse Weizenkeimöl und Sonnenblumenöl). Sein Fazit:
  • Linolensäure (Linoleic Acid) fördert Adipositas
  • Gesättigte Fette schützen vor Adipositas
Der wirklich interessante (englische) Vortrag von Dr. Eades ist weiter unten verlinkt.



Quelle: Vortrag Dr. M. Eades

Bildquelle: © amira_a flickr.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam?

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam? Passend zur grassierenden Corona-Epidemie und der heute beginnenden Fastenzeit wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Infektionen der Lunge durch Grippe-, aber auch Coronaviren, Vorgänge in unserem Darm auslösen, die man auch vom Fasten kennt. Bildquelle Es ist bekannt, dass speziell Viren, die die Lunge befallen zu einer Appetitlosigkeit führen. Dies scheint medizinisch tatsächlich vorteilhaft zu sein, wie man gerade herausgefunden hat ( Groves et al., 2020 ). Im Laufe der Infektion verändert sich das Darm-Mikrobiom beträchtlich. Durch Appetitlosigkeit kommt es zu einem Gewichtsverlust. In einer ersten Phase scheint das durch TNF-α verursacht zu werden. Dies reicht aber noch nicht zur Veränderung des Mikrobioms aus. Dazu kommt dann eine Verringerung der Anzahl von CD8+ Zellen, was den Appetit wieder anregt und dem Gewichtsverlust entgegen wirkt. Diese Zellen stellen verschiedene Cytokine her, die das Immung

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen?

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen? Unkas Gemmeker und Dr. Jens Pohl  gehen den dringendsten Fragen zum Thema des Coronavirus nach. Was ist überhaupt ein Virus, wie vermehrt es sich und wie kann ein Virus mutieren? Welche Tests gibt es und welche Aussagekraft lassen Sie zu? Wir vergleichen das Coronavirus mit der normalen Grippe und reden ausführlich darüber, wie man das Immunsystem stärken kann und eventuell einer bereits bestehenden Infektion den Garaus machen kann. Natürlich beantworten wir auch ausführlich die Community Fragen. Photo by CDC on Unsplash Link zum Podcast Link zum Youtube-Video Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut Bei der Keto-Diät werden Kohlenhydrate so stark reduziert, dass der Körper anfängt Ketonkörper zur Energiegewinnung zu synthetisieren. Die Kohlenhydrate werden dabei zu einem erheblichen Teil durch Fette ersetzt. Doch nicht alle Fette sind dabei gleichwertig und für jeden geeignet. Bildquelle: Pixabay Bei der Keto-Diät werden oft MCT-Öle eingesetzt. Diese stellen einen kleine Teil z.B. des Kokosöls dar. Aus natürlichem Kokosöl können diese mittellangen Fettsäuren mittels Destillation gewonnen und angereichert werden. Solche angereichertn MCT-Öle enthalten dann nicht mehr nur ca. 5 % MCT, sondern bis zu 95 %. Eigentlich eine ideale Energiequelle Aber nicht für jeden gleich gut geeignet. Bei der Umstellung auf die Keto-Ernährung sollte man MCT-Öle sowieso langsam einschleichen, da es dabei öfters zu Durchfall kommen kann. Aber nun ergab eine neue Studie, dass Patienten mit Psoriasis, einer Hauterkrankung, bei der Verwendun