Direkt zum Hauptbereich

Probiotika: der Schuss kann auch nach hinten losgehen


Bei Darmbeschwerden werden gerne Probiotika eingenommen. Pro = Für = Gut? Oft ist die Idee, damit ein Ungleichgewicht der bestehenden Darmflora, des Mikrobioms, positiv zu beeinflussen. Ich erkläre das meinen Patienten gerne mit einem Beispiel aus der Landwirtschaft: Bevor der Bauer im Frühjahr die Saat ausbringt, wird er immer zuerst den Boden vorbereiten. Pflügen, Düngen und Bewässern. Sät man auf trockenen, unvorbereiteten Boden, weht der Wind die samen fort. So empfehlen wir auch erst dann die Einnahme von probiotischen Bakterien, wenn der Darm in einem recht guten Zustand ist und nicht, um diesen Zustand zu erreichen. In Kombination mit Präbiotika (also den Nährstoffen für die Probiotika) können diese durchaus dazu beitragen. Ansonsten werden sie jedoch recht schnell wieder ausgeschieden.
Neben dem Problem, dass sie nichts tun können, besteht jedoch sogar die Gefahr, dass sie schaden können. Eine völlig neue Erkenntnis. In einer Studie in Georgia wurde festgestellt, dass Patienten mit "Brain Fog" (Unkonzentriertheit), die Probiotika einnahmen, höhere Werte von D-Laktat im Blut aufwiesen. Das entsteht durch Fermentation aus Zuckermolekülen während der Darmpassage durch Laktobakterien, die meist einen hohen Anteil in den Probiotika darstellen. Gleichzeitig kann es zu SIBO kommen, einer Dünndarmfehlbesiedelung. Diese Probleme scheinen bei Personen, die ein gesundes Darmmilieu haben, nicht zu entstehen. Anstatt die Darmprobleme zu verbessern, können sich diese also durch Probiotika sogar verschlechtern.
Bleiben wir also beim Beispiel aus der Landwirtschaft: Erst pflügen, dann säen. Erst die Darmschleimhaut verbessern, dann neu besiedeln.

Quelle: MedicalNewsToday

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sind Transfette eigentlich gefährlich?

Immer wieder wird man mit Aussagen zu Fetten konfrontiert, die sich anscheinend widersprechen. Einmal sind z.B. Transfette gefährlich, ein anderes Mal eben nicht. Wie kommt es zu solchen Widersprüchen? Fette sind aus Glyzerin und Fettsäuren aufgebaut. Es gibt nun einmal nicht eine einzige trans-Fettsäure, sondern viele verschiedene. Deshalb gibt es auch verschiedene trans-Fette. Diese unterscheiden sich in der Länge (= Anzahl der Kohlenstoffatome in der Kette), aber auch in der Art und Anzahl der Verbindungen der Atome in den Fettsäureketten. Dabei können zwei Kohlenstoffatome entweder mit einer Einfach- oder einer Doppelbindung miteinander verbunden sein. Kommen in einer Fettsäure Doppelbindungen vor, spricht man von einer ungesättigten Fettsäure, die mit nur Einfachbindungen zwischen den Kohlenstoffatomen heißen gesättigte Fettsäuren. Wenn eine Fettsäure eine Doppelbindung aufweist, kann diese in einer cis- oder einer trans-Anordnung vorliegen: bei cis-Anordnung (cis = diesseiti

Methylenblau

Methylenblau - gut oder böse? Methylenblau ist eigentlich ein alter Wein in neuen Schläuchen. Seit Jahren wird es immer wieder als ein Geheimtipp zur "Selbstoptimierung" gehandelt. Aber ist es wirklich ein so ungefährlicher Stoff, dass sich Laien damit selbst behandeln können? Bildquelle Methylenblau wurde zum ersten Mal 1876 von dem deutschen Chemiker Heinrich Caro aus Teer hergestellt. In die Medizin wurde die Substanz durch Paul Ehrlich eingeführt. Er verwendete den Farbstoff, um Zellen für die Mikroskopie zu färben. Dabei fand er heraus, dass sich Methylenblau in Parasiten und von Parasiten befallenen Zellen anhäuft. Daraus wurde eine Behandlungsmethode für Malaria entwickelt. Das war der Beginn der modernen Pharmakologie. Seine Wirkung entfaltet Methylenblau durch seine Fähigkeit, als Redox-Mittel zu agieren. Nimmt Methylenblau 2 Elektronen auf, wird es zum farblosen Methylenweiß. Gibt Methylenweiß zwei Elektronen ab, wird es wieder zu Methylenblau. Methyle

Long Covid und Post Vac Syndrom: Wie entstehen sie?

Long Covid und Post Vac Syndrom - Wie entstehen sie? Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich Milliarden Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert und es wurden Milliarden Menschen dagegen geimpft. Bei solch hohen Zahlen treten auch seltene Ereignisse mittlerweile gehäuft auf. Dazu gehören Long Covid und das Post Vac Syndrom. Bildquelle Bisher weiss man nicht, warum der Großteil der Infizierten, aber auch der Geimpften keine oder nur geringe Probleme hat. Es gibt jedoch Faktoren, die das Risiko für Long Covid, wie auch Post Vac Syndrom erhöhen. Dazu gehören das Geschlecht (Frauen sind häufiger betroffen), Alter, Übergewicht, Asthma u.a. ( Schieffer und Schieffer, 2022 ). Unter Long Covid versteht man Symptome, die auch nach mehr als 4 Wochen nach einer akuten Infektion oder Erkrankung nicht abgeklungen sind. Das RKI gibt an, dass Long Covid bei 7,5 bis 41 % der Patienten ohne Hospitalisierung auftritt. Das Post Vac Syndrom beschreibt ähnliche Symptome, die sich nach einer Impf