Direkt zum Hauptbereich

Mitochondrien können den Zellkern steuern



Mitochondrien sind in grauer Vorzeit wohl durch eine Fusion eines Bakteriums mit einer Archaee entstanden. Es entwickelte sich in der Folge der Zellkern und das ursprüngliche Bakterium, aus dem die heutigen Mitochondrien entstanden, hat so ziemlich alle seine Gene in den Zellkern übertragen.
zurück behalten haben die Mitochondrien im Wesentlichen nur Gene, die Proteine kodieren, die für die Energiegewinnung notwendig sind (zwei Podcasts zum Thema: Teil 1, Teil 2). Klingt so, als wäre sie versklavt worden, um der Mutterzelle die Energie herzustellen.
Schon seit einiger Zeit gibt es Hinweise darauf, dass diese sehr einseitige Sicht nicht korrekt ist. So finden sich in den Mitochondrien neben den Proteinen der Atmungskette, dem zentralen Ort der Energieherstellung, auch noch eine Reihe anderer Proteine, die durch gene im Zellkern zwar hergestellt werden, dann aber über geschickte Wege in den Mitochondrien landen. Man kann nun der Ansicht sein, dass die kleinen Mitochondrien gar nicht so dumm waren, sich versklaven zu lassen. Ganz im Gegenteil: clever haben sie einen Großteil ihres Genoms ausgelagert in den Kern, und lassen nun die Wirtszelle die Proteine herstellen, die sie benötigen. Quasi ein Out-Sourcing mit fristgerechter Lieferung, wenn benötigt.
Nun hat eine neue Studie gezeigt, dass die Zusammenarbeit zwischen Mitochondrien und dem Zellkern der Wirtszelle noch wesentlich mehr verzahnt ist, als bisher gedacht (Kim et al., 2018). Neben den bekannten Genen, die die wesentlichen Proteine für die Energiegewinnung kodieren, gibt es auf dem Genom der Mitochondrien kleine Abschnitte, die Peptide herstellen können. Diese Mini-Proteine wurden bisher noch nicht viel erforscht und in der Literatur auch weitgehend ignoriert. Ein kleines Peptid namens MOTS-c, das in den Mitochondrien hergestellt werden kann, wird dann hergestellt, wenn die Mitochondrien metabolischen Stress fühlen (Stoffwechselprobleme durch z.B. Mangelversorgung). Das MOTS-c Peptid wandert dann in den Zellkern und reguliert dort Gene des Zuckerstoffwechsel und solche von anti-oxidativ wirkenden Molekülen. Die Mitochondrien kümmern sich damit also um die Gesundheit ihrer Wirtszelle und damit natürlich auch um ihr eigenes Wohlergehen,. Man sollte diese kleinen Dinger wirklich nicht unterschätzen!

Quelle: University of Southern California

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam?

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam? Passend zur grassierenden Corona-Epidemie und der heute beginnenden Fastenzeit wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Infektionen der Lunge durch Grippe-, aber auch Coronaviren, Vorgänge in unserem Darm auslösen, die man auch vom Fasten kennt. Bildquelle Es ist bekannt, dass speziell Viren, die die Lunge befallen zu einer Appetitlosigkeit führen. Dies scheint medizinisch tatsächlich vorteilhaft zu sein, wie man gerade herausgefunden hat ( Groves et al., 2020 ). Im Laufe der Infektion verändert sich das Darm-Mikrobiom beträchtlich. Durch Appetitlosigkeit kommt es zu einem Gewichtsverlust. In einer ersten Phase scheint das durch TNF-α verursacht zu werden. Dies reicht aber noch nicht zur Veränderung des Mikrobioms aus. Dazu kommt dann eine Verringerung der Anzahl von CD8+ Zellen, was den Appetit wieder anregt und dem Gewichtsverlust entgegen wirkt. Diese Zellen stellen verschiedene Cytokine her, die das Immung

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen?

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen? Unkas Gemmeker und Dr. Jens Pohl  gehen den dringendsten Fragen zum Thema des Coronavirus nach. Was ist überhaupt ein Virus, wie vermehrt es sich und wie kann ein Virus mutieren? Welche Tests gibt es und welche Aussagekraft lassen Sie zu? Wir vergleichen das Coronavirus mit der normalen Grippe und reden ausführlich darüber, wie man das Immunsystem stärken kann und eventuell einer bereits bestehenden Infektion den Garaus machen kann. Natürlich beantworten wir auch ausführlich die Community Fragen. Photo by CDC on Unsplash Link zum Podcast Link zum Youtube-Video Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel