Direkt zum Hauptbereich

Detox 1: Kann man den Körper entgiften?


Weihnachten und Sylvester sind vorüber, und die Fitness-Studios erleben ihre Hauptandrangsphase. Neben dem Abspecken stehen zum Beginn des Jahres auch immer wieder Entgiftungsprogramme auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr. Auch wenn die Begriffe variieren wie Entschlacken, Entgiften, Detox oder Ausleiten, zentral ist allen Programmen die Idee, dass der Körper im Laufe des Jahres Giftstoffe und Abbauprodukte eingelagert hat, die ihm zunehmend zusetzen, und die man loswerden möchte. Auch unter Experten ist jedoch umstritten, ob es solche „Ablagerungen“ oder auch Schlacken überhaupt gibt und ob man sich mit den Frühjahrskuren auch davon befreien kann.

Fakt ist, dass ein gesunder Körper über gut funktionierende Entgiftungsmöglichkeiten verfügt, sonst könnten wir uns Anfang Januar keine Gedanken über eine Entgiftung machen, sondern wären schon lange vorher gestorben.

Eine zentrale Rolle bei der natürlichen, kontinuierlichen Entgiftung von Fremdstoffen und eigenen Stoffwechselprodukten spielt die Leber. Über die Gallenflüssigkeit werden diese Produkte in den Darm abgegeben, womit auch dem Darm eine große Rolle bei der normalen Entgiftung zukommt. Wasserlösliche Substanzen werden über den Harn durch die Niere ausgeschieden. Zumindest theoretisch können wasserlösliche Substanzen auch über den Schweiß durch die Schweißdrüsen der Haut abgesondert werden. Im Stoffwechsel entstehen u.a. auch Gase wie das CO2, die über die Lunge ausgeatmet werden, da sie uns sonst auch vergiften würden.

Laufen diese Vorgänge bei gesunden Personen normal ab, entgiftet sich der Körper sehr effektiv selbst. Probleme können jedoch entstehen, wenn Organe in ihrer Funktion eingeschränkt sind, und/oder wenn z.B. durch eine erhöhte Zufuhr oder Produktion von Giftstoffen die Organe mit der Entsorgung überlastet werden.

Dann stellt sich die Frage, ob man durch Veränderung von Ernährung und Verhalten die natürliche Entgiftung des Körpers unterstützen kann. Fettlösliche Giftstoffe lagern sich in den Fettzellen ein. War der Körper in der Vergangenheit stärkeren Belastungen mit Toxinen ausgesetzt, können diese in erhöhtem Maße im Fett eingelagert sein. Plant man nun eine Abspeckkur, baut sich nicht nur Fett ab, sondern auch das im Fett eingelagerte Gift (das können auch Schwermetalle wie Quecksilber sein) wird freigesetzt und wird durch die Ausscheidungsorgane abtransportiert. Man kann sich gut vorstellen, dass genau in dieser Situation der Spiegel an Giftstoffen z.B. im Blut auf unnatürliche Höhen ansteigt und man durch die wieder freigesetzten Gifte/Abbauprodukte körperliche Probleme erhält, die man vorher gar nicht hatte.

Fazit: Ja man kann den Körper entgiften. Es ist ein natürlicher Vorgang, der permanent abläuft und der lebensnotwendig ist. Gerade Personen, deren Körper angeschlagen ist, denken über eine Entgiftung nach, die genaugenommen eher eine Unterstützung der natürlichen Entgiftungsvorgänge darstellt. Gerade hier sollten spezielle Regeln eingehalten werden, um den Körper nicht zusätzlich zu belasten.

In der nächsten Zeit werde ich eine Reihe von Entgiftungsmethoden vorstellen und erklären, ob und wann sie überhaupt Sinn machen.

Autor: Jens
Bildquelle: © Elenarts - Fotolia.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen Neben der Myrrhe   ist auch der Weihrauch eine seit Jahrtausenden eingesetzte Heilpflanze, die Entzündungen bekämpfen kann. Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten dem neugeborene Jesuskind laut der Bibel Weihrauch, Gold und Myrrhe. Damals handelte es sich bei diesen Gaben um die drei wertvollsten Heilmittel der Zeit. Wie bei der Myrrhe, wird auch beim Weihrauch ein Harz aus einer Pflanze gewonnen. Die Wirkung dieser Heilpflanzen ist lange bekannt, aber erst in den letzten Jahren zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, wie sie wirken ( Algiere et al., 2015 ). Beim Weihrauch (Boswellia serrata), handelt es sich um eine kleine Baumart, die insbesondere in Arabien und am Horn von Afrika vorkommt. Deren Harz hat anti-entzündliche Wirkung und kann insbesondere bei Darmerkrankungen eingesetzt werden. Eine Wirkung ist der Schutz der Epithelbarriere, die insbesondere bei " Leaky Gut " beeinträchtigt ist ( Catanzaro et al., 2015 ). Die Wirkst

Berufseinschränkung für Heilpraktiker durch die Hintertür?

Berufseinschränkung für Heilpraktiker durch die Hintertür? In jüngster Zeit gibt es viel Gegenwind für alternative Heilmethoden. Ein weiterer völlig unterschätzter Angriff wurde schon Anfang 2017 gestartet und die Tragweite ist vielen Heilpraktikern noch gar nicht klar: die Novellierung der  Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung ( MPBetreibV). Bildquelle Klar, alles was gemacht werden kann, um die Sicherheit von Patienten zu gewährleisten oder zu erhöhen, ist gut. Aber ab wann ist die Patientensicherheit denn überhaupt gefährdet? Und wie bei vielen Gesetzen/Verordnungen: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht (siehe DSGVO). Grundsätzlich sind die meisten Geräte, die in einer Naturheilpraxis zum Einsatz kommen „Medizinprodukte". Die Naturheilkunde kümmert sich oft mit ihren Therapienansätzen um Patienten, die mit der "Schulmedizin" nicht das erreichten haben, was sie wollten/anstrebten. Deshalb sind sie offen für Alternativen. Diese Alternativen sind oft experimentell  od