Direkt zum Hauptbereich

Detox 1: Kann man den Körper entgiften?


Weihnachten und Sylvester sind vorüber, und die Fitness-Studios erleben ihre Hauptandrangsphase. Neben dem Abspecken stehen zum Beginn des Jahres auch immer wieder Entgiftungsprogramme auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr. Auch wenn die Begriffe variieren wie Entschlacken, Entgiften, Detox oder Ausleiten, zentral ist allen Programmen die Idee, dass der Körper im Laufe des Jahres Giftstoffe und Abbauprodukte eingelagert hat, die ihm zunehmend zusetzen, und die man loswerden möchte. Auch unter Experten ist jedoch umstritten, ob es solche „Ablagerungen“ oder auch Schlacken überhaupt gibt und ob man sich mit den Frühjahrskuren auch davon befreien kann.

Fakt ist, dass ein gesunder Körper über gut funktionierende Entgiftungsmöglichkeiten verfügt, sonst könnten wir uns Anfang Januar keine Gedanken über eine Entgiftung machen, sondern wären schon lange vorher gestorben.

Eine zentrale Rolle bei der natürlichen, kontinuierlichen Entgiftung von Fremdstoffen und eigenen Stoffwechselprodukten spielt die Leber. Über die Gallenflüssigkeit werden diese Produkte in den Darm abgegeben, womit auch dem Darm eine große Rolle bei der normalen Entgiftung zukommt. Wasserlösliche Substanzen werden über den Harn durch die Niere ausgeschieden. Zumindest theoretisch können wasserlösliche Substanzen auch über den Schweiß durch die Schweißdrüsen der Haut abgesondert werden. Im Stoffwechsel entstehen u.a. auch Gase wie das CO2, die über die Lunge ausgeatmet werden, da sie uns sonst auch vergiften würden.

Laufen diese Vorgänge bei gesunden Personen normal ab, entgiftet sich der Körper sehr effektiv selbst. Probleme können jedoch entstehen, wenn Organe in ihrer Funktion eingeschränkt sind, und/oder wenn z.B. durch eine erhöhte Zufuhr oder Produktion von Giftstoffen die Organe mit der Entsorgung überlastet werden.

Dann stellt sich die Frage, ob man durch Veränderung von Ernährung und Verhalten die natürliche Entgiftung des Körpers unterstützen kann. Fettlösliche Giftstoffe lagern sich in den Fettzellen ein. War der Körper in der Vergangenheit stärkeren Belastungen mit Toxinen ausgesetzt, können diese in erhöhtem Maße im Fett eingelagert sein. Plant man nun eine Abspeckkur, baut sich nicht nur Fett ab, sondern auch das im Fett eingelagerte Gift (das können auch Schwermetalle wie Quecksilber sein) wird freigesetzt und wird durch die Ausscheidungsorgane abtransportiert. Man kann sich gut vorstellen, dass genau in dieser Situation der Spiegel an Giftstoffen z.B. im Blut auf unnatürliche Höhen ansteigt und man durch die wieder freigesetzten Gifte/Abbauprodukte körperliche Probleme erhält, die man vorher gar nicht hatte.

Fazit: Ja man kann den Körper entgiften. Es ist ein natürlicher Vorgang, der permanent abläuft und der lebensnotwendig ist. Gerade Personen, deren Körper angeschlagen ist, denken über eine Entgiftung nach, die genaugenommen eher eine Unterstützung der natürlichen Entgiftungsvorgänge darstellt. Gerade hier sollten spezielle Regeln eingehalten werden, um den Körper nicht zusätzlich zu belasten.

In der nächsten Zeit werde ich eine Reihe von Entgiftungsmethoden vorstellen und erklären, ob und wann sie überhaupt Sinn machen.

Autor: Jens
Bildquelle: © Elenarts - Fotolia.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam?

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam? Passend zur grassierenden Corona-Epidemie und der heute beginnenden Fastenzeit wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Infektionen der Lunge durch Grippe-, aber auch Coronaviren, Vorgänge in unserem Darm auslösen, die man auch vom Fasten kennt. Bildquelle Es ist bekannt, dass speziell Viren, die die Lunge befallen zu einer Appetitlosigkeit führen. Dies scheint medizinisch tatsächlich vorteilhaft zu sein, wie man gerade herausgefunden hat ( Groves et al., 2020 ). Im Laufe der Infektion verändert sich das Darm-Mikrobiom beträchtlich. Durch Appetitlosigkeit kommt es zu einem Gewichtsverlust. In einer ersten Phase scheint das durch TNF-α verursacht zu werden. Dies reicht aber noch nicht zur Veränderung des Mikrobioms aus. Dazu kommt dann eine Verringerung der Anzahl von CD8+ Zellen, was den Appetit wieder anregt und dem Gewichtsverlust entgegen wirkt. Diese Zellen stellen verschiedene Cytokine her, die das Immung

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen?

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen? Unkas Gemmeker und Dr. Jens Pohl  gehen den dringendsten Fragen zum Thema des Coronavirus nach. Was ist überhaupt ein Virus, wie vermehrt es sich und wie kann ein Virus mutieren? Welche Tests gibt es und welche Aussagekraft lassen Sie zu? Wir vergleichen das Coronavirus mit der normalen Grippe und reden ausführlich darüber, wie man das Immunsystem stärken kann und eventuell einer bereits bestehenden Infektion den Garaus machen kann. Natürlich beantworten wir auch ausführlich die Community Fragen. Photo by CDC on Unsplash Link zum Podcast Link zum Youtube-Video Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".