Direkt zum Hauptbereich

Taugen Menschen zum Vegetarier?


In meinem letzten Artikel zur vegetarischen Ernährung bin ich zum Schluss gekommen, dass Menschenaffen einen großen Teil Ihrer Ernährung aus Pflanzen beziehen, aber durchaus auch mehr oder weniger hohe Anteile fleischlicher Nahrung zu sich nehmen. Damit sind sie prinzipiell Allesfresser, leben aber meist einen vegetarischen Lebensstil.
Vergleicht man die Anatomie der Menschen mit der der Menschenaffen, so kann man feststellen, dass der menschliche Darm eine Sonderstellung einnimmt (Billings, 1999). Anhand des Darms kann man den Menschen wohl eher den Allesfressern, als den Pflanzenfressern zuordnen. Betrachtet man die Evolution des Kauapparats, so stellt man fest, dass Vormenschen schon vor ca. 4 Millionen Jahren kleinere Reißzähne ausgebildet haben, als es die heutigen Menschenaffen tun. Ob dies jedoch schon alleine als Anzeichen für eine Bevorzugung von pflanzlicher Nahrung gewertet werden kann ist fraglich. Mir geht es in meiner Analyse auch gar nicht darum zu zeigen, ob der Mensch von seiner Anatomie her ein Fleisch- oder ein Pflanzenfresser ist. Bedingt durch seine Hirnentwicklung seit der Abspaltung von den Menschenaffen ist der Mensch in der Lage, anatomische Schwächen durch Werkzeuggebrauch zu kompensieren. Auch wenn er keine Reißzähne hat, braucht er auf diese Weise auf deren Funktion nicht zu verzichten. Aber auch wenn er keinen Darm wie ein Pflanzenfresser hat, braucht der den heute auch nicht mehr. Die Fähigkeiten des Menschen erlauben es ihm, die Ernährungsweise anzunehmen, für die er sich entscheidet und nicht die, für die die Natur seine Vorfahren entwickelt hat.
Die bakterielle Zusammensetzung des Menschen kann sich schnell an das Nahrungsangebot anpassen (Ley et al., 2008; David et al., 2014). Damit kann der Mensch recht schnell auf das Nahrungsangebot reagieren, welches gerade vorhanden ist und die Nahrung dann jeweils bestmöglich aufschließen und verwerten. D. h., wenn sich jemand wissentlich dafür entscheidet, sich vegetarisch zu ernähren, so ist sein Körper in der Lage mit diesem Lebensstil genau so gut zurecht zu kommen, wie derjenige, der sich wie ein „Allesfresser“ ernährt.
Nun gibt es Studien die belegen, dass Vegetarier einen besseren Gesundheitszustand haben, als „Allesfresser“, was dann als Beleg dafür gilt, dass diese Lebensweise die beste wäre (Orlich et al., 2013). Dies kann man jedoch nicht nur der vegetarischen Ernährungsweise zuschreiben. Oft haben Vegetarier insgesamt eine gesündere Lebensweise: Sie rauchen weniger, trinken weniger Alkohol, machen mehr Sport und nehmen oft auch weniger Kalorien zu sich als nicht-Vegetarier. Da wundert es nicht, dass sie im Schnitt gesünder sind. Es gibt auch Studien die zeigen, dass eine primär pflanzliche Ernährung mit einem geringen Anteil an Fleisch genauso gut ist wie eine rein vegetarische. Und dann gibt es Belege dafür, dass die sogenannte Steinzeit-Diät mit hohem Fleisch- und Fettanteil, aber ohne Milch und Getreideprodukte gesünder für den Menschen ist, als es die derzeit typisch westliche Ernährungsweise ist (Cordain, 2005). Vegetarier, die z.B. aus ethischen Gründen einfach nur das Fleisch weglassen und ansonsten Ihre Nahrung nicht anpassen, können durchaus eine Minderversorgung mit einzelnen Nahrungsbestandteilen riskieren (McEvoy et al., 2012). Wer sich umgekehrt jedoch wie ein „Allesfresser“ ernährt, jedoch nicht aufpasst, dass er genügend Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe aufnimmt, riskiert ebenso eine Minderversorgung (Clarys et al., 2014). Solange man sich mit nicht-industriell veränderten Lebensmitteln versorgt und sich insgesamt einer gesunden Lebensweise widmet, ist bei ausgewogener Zusammensetzung die Art der Nahrung wohl zweitrangig.
Meine Meinung ist daher, dass der Mensch von seiner Natur her nicht ein Vegetarier, sondern eher ein „Allesfresser“ ist, der aber selbst wählen kann, wie er sich ernährt. Er kann durchaus willentlich ein Vegetarier sein. Wenn er auch noch sein Hirn benutzt und darauf achtet, dass er bei welcher Ernährungsart auch immer sich ausgewogen ernährt, kann jeder nach seiner Façon glücklich werden. Man „ist“ also was man „isst“.
Es würde mich freuen, von Euch zu erfahren, wie Ihr die vegetarische Ernährungsweise einstuft.

Autor: Jens
Bildquelle: © Piotr Marcinski - Fotolia.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam?

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam? Passend zur grassierenden Corona-Epidemie und der heute beginnenden Fastenzeit wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Infektionen der Lunge durch Grippe-, aber auch Coronaviren, Vorgänge in unserem Darm auslösen, die man auch vom Fasten kennt. Bildquelle Es ist bekannt, dass speziell Viren, die die Lunge befallen zu einer Appetitlosigkeit führen. Dies scheint medizinisch tatsächlich vorteilhaft zu sein, wie man gerade herausgefunden hat ( Groves et al., 2020 ). Im Laufe der Infektion verändert sich das Darm-Mikrobiom beträchtlich. Durch Appetitlosigkeit kommt es zu einem Gewichtsverlust. In einer ersten Phase scheint das durch TNF-α verursacht zu werden. Dies reicht aber noch nicht zur Veränderung des Mikrobioms aus. Dazu kommt dann eine Verringerung der Anzahl von CD8+ Zellen, was den Appetit wieder anregt und dem Gewichtsverlust entgegen wirkt. Diese Zellen stellen verschiedene Cytokine her, die das Immung

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen?

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen? Unkas Gemmeker und Dr. Jens Pohl  gehen den dringendsten Fragen zum Thema des Coronavirus nach. Was ist überhaupt ein Virus, wie vermehrt es sich und wie kann ein Virus mutieren? Welche Tests gibt es und welche Aussagekraft lassen Sie zu? Wir vergleichen das Coronavirus mit der normalen Grippe und reden ausführlich darüber, wie man das Immunsystem stärken kann und eventuell einer bereits bestehenden Infektion den Garaus machen kann. Natürlich beantworten wir auch ausführlich die Community Fragen. Photo by CDC on Unsplash Link zum Podcast Link zum Youtube-Video Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut Bei der Keto-Diät werden Kohlenhydrate so stark reduziert, dass der Körper anfängt Ketonkörper zur Energiegewinnung zu synthetisieren. Die Kohlenhydrate werden dabei zu einem erheblichen Teil durch Fette ersetzt. Doch nicht alle Fette sind dabei gleichwertig und für jeden geeignet. Bildquelle: Pixabay Bei der Keto-Diät werden oft MCT-Öle eingesetzt. Diese stellen einen kleine Teil z.B. des Kokosöls dar. Aus natürlichem Kokosöl können diese mittellangen Fettsäuren mittels Destillation gewonnen und angereichert werden. Solche angereichertn MCT-Öle enthalten dann nicht mehr nur ca. 5 % MCT, sondern bis zu 95 %. Eigentlich eine ideale Energiequelle Aber nicht für jeden gleich gut geeignet. Bei der Umstellung auf die Keto-Ernährung sollte man MCT-Öle sowieso langsam einschleichen, da es dabei öfters zu Durchfall kommen kann. Aber nun ergab eine neue Studie, dass Patienten mit Psoriasis, einer Hauterkrankung, bei der Verwendun