Direkt zum Hauptbereich

Was sind Synbiotika und wie wirken sie?


Nachdem wir bereits Präbiotika und Probiotika erklärt haben, sind diesmal die Synbiotika dran. Synbiotika sind ein Gemisch aus probiotisch wirkenden Bakterien und präbiotisch wirkenden Kohlenhydraten. Dieses Gemisch soll bei Konsum das Überleben und die Besiedelung mit lebenden Probiotika erleichtern, und damit den Darm des Konsumenten unterstützen. Ungefähr 70% unseres Immunsystems liegen in und um unserem Verdauungstrakt. Das Zusammenspiel von Verdauungssekreten mit der Darmflora und Faserstoffen ist wichtig für die Aufrechterhaltung der Funktion des Immunsystems. Prä- und Probiotika, und speziell deren Kombination in Form von Synbiotika, helfen dabei, uns gegen verschiedene Krankheiten zu schützen oder deren Heilung zu fördern (Bengmark, 2001; Kolida and Gibson, 2011).

Synbiotika wurden entwickelt, um spezielle Schwierigkeiten bei der Einnahme von Probiotika zu umgehen. Durch diese Kombination werden die probiotischen Bakterien während der Passage durch den Verdauungstrakt geschützt und sogar gefördert. Die beste Kombination muss jedoch immer im Vorfeld untersucht werden. Findet man eine geeignete Kombination, kann das Resultat nicht nur additiv, sondern sogar synergistisch sein (Fujimori et al., 2009). Denn die verwendeten Präbiotika ernähren nicht nur die damit kombinierten Probiotika, sondern zusätzlich auch schon vorteilhaft wirkende Bakterien, die bereits im Verdauungstrakt angesiedelt sind (Kolida et al., 2010). Auch die Auswahl eines geeigneten Probiotikums ist nicht einfach. Nur etwa 10% der untersuchten Milchsäurebakterien haben eine immununterstützende Wirkung. Man nimmt an, dass Synbiotika, die mehrere verschiedene probiotische Bakterienstämme beinhalten (sog. Multispezies-Probiotika) stärkere Effekte haben, als Probiotika, die nur einen Stamm enthalten (Bengmark and Martindale, 2005).

Wer Probiotika zu sich nimmt, nimmt dabei oft auch Präbiotika zu sich, genaugenommen also Synbiotika, ohne das es einem bewusst ist. So enthält probiotischer Joghurt meist auch die Milchzucker, die durch die Bakterien verstoffwechselt werden. Klassische Synbiotika sind daher fermentierte Lebensmittel, wobei heutzutage bei der Herstellung meist definierte Starterkulturen (Monokulturen) eingesetzt werden. Im Gegensatz dazu finden sich in traditionell fermentierten Lebensmitteln Gemische von Mikroorganismen, die sich aus der Umgebung angesiedelt haben, da sie auf den Lebensmitteln optimale Wachstumsbedingungen vorfinden. Sie entsprechen damit dem bevorzugten Multispezies-Konzept für Synbiotika.

Autor: Jens
Bildquelle: © unlim3d - Fotolia.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen Neben der Myrrhe   ist auch der Weihrauch eine seit Jahrtausenden eingesetzte Heilpflanze, die Entzündungen bekämpfen kann. Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten dem neugeborene Jesuskind laut der Bibel Weihrauch, Gold und Myrrhe. Damals handelte es sich bei diesen Gaben um die drei wertvollsten Heilmittel der Zeit. Wie bei der Myrrhe, wird auch beim Weihrauch ein Harz aus einer Pflanze gewonnen. Die Wirkung dieser Heilpflanzen ist lange bekannt, aber erst in den letzten Jahren zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, wie sie wirken ( Algiere et al., 2015 ). Beim Weihrauch (Boswellia serrata), handelt es sich um eine kleine Baumart, die insbesondere in Arabien und am Horn von Afrika vorkommt. Deren Harz hat anti-entzündliche Wirkung und kann insbesondere bei Darmerkrankungen eingesetzt werden. Eine Wirkung ist der Schutz der Epithelbarriere, die insbesondere bei " Leaky Gut " beeinträchtigt ist ( Catanzaro et al., 2015 ). Die Wirkst

Berufseinschränkung für Heilpraktiker durch die Hintertür?

Berufseinschränkung für Heilpraktiker durch die Hintertür? In jüngster Zeit gibt es viel Gegenwind für alternative Heilmethoden. Ein weiterer völlig unterschätzter Angriff wurde schon Anfang 2017 gestartet und die Tragweite ist vielen Heilpraktikern noch gar nicht klar: die Novellierung der  Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung ( MPBetreibV). Bildquelle Klar, alles was gemacht werden kann, um die Sicherheit von Patienten zu gewährleisten oder zu erhöhen, ist gut. Aber ab wann ist die Patientensicherheit denn überhaupt gefährdet? Und wie bei vielen Gesetzen/Verordnungen: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht (siehe DSGVO). Grundsätzlich sind die meisten Geräte, die in einer Naturheilpraxis zum Einsatz kommen „Medizinprodukte". Die Naturheilkunde kümmert sich oft mit ihren Therapienansätzen um Patienten, die mit der "Schulmedizin" nicht das erreichten haben, was sie wollten/anstrebten. Deshalb sind sie offen für Alternativen. Diese Alternativen sind oft experimentell  od