Direkt zum Hauptbereich

Wissenschaftler erklären, wie Kältekopfschmerz entsteht.


Kältekopfschmerz (engl. brain freeze) wird durch kalte Speisen oder Getränke ausgelöst. Fast jeder dritte Mensch erfährt Sekunden nach dem Eis essen einen Schmerz, der nach ca. 30 Sekunden wieder nachlässt (Kaczorowski and Kaczorowski, 2002). Auch durch Eintauchen des Gesichts in sehr kaltes Wasser kann man dieses Gefühl auslösen.

Nun haben Wissenschaftler am Wake Forest Baptist Medical Center erklärt, wie es zu diesem Schmerz kommt. Konsumiert man kalte Getränke oder Eis, kühlt dies am Ende des Rachens die Kopfschlagader, die das Gehirn versorgt und die vordere Gehirnschlagader. Dwayne Godwin erklärt, dass das Gehirn keine schnellen Änderungen mag und daher führt der entstehende Kältekopfschmerz dazu, dass wir das Essen einstellen oder verlangsamen. Obwohl das Gehirn selbst keinen Schmerz empfinden kann, fühlen Rezeptoren an der Oberfläche des Gehirns in dem Bereich, an dem sich die Schlagadern treffen, die Temperaturänderung. Dies führt zu einer Erweiterung gefolgt von einer Kontraktion der Arterien, was das Gehirn als Schmerz interpretiert. Diese Erkenntnisse können zukünftig helfen, andere Arten von Kopfschmerz wie Migräne zu verstehen.

Neuroscientists Explain How the Sensation of Brain Freeze Works

Brain freeze is practically a rite of summer. It happens when you eat ice cream or gulp something ice cold too quickly. The scientific term is sphenopalatine ganglioneuralgia, but that's a mouthful. Brain freeze is your body's way of putting on the brakes, telling you to slow down and take it easy. Wake Forest Baptist Medical Center neuroscientist Dwayne Godwin, Ph.D., explains how it works.

Autor: Jens
Bildquelle: © alan_sailer - flickr.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen Neben der Myrrhe   ist auch der Weihrauch eine seit Jahrtausenden eingesetzte Heilpflanze, die Entzündungen bekämpfen kann. Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten dem neugeborene Jesuskind laut der Bibel Weihrauch, Gold und Myrrhe. Damals handelte es sich bei diesen Gaben um die drei wertvollsten Heilmittel der Zeit. Wie bei der Myrrhe, wird auch beim Weihrauch ein Harz aus einer Pflanze gewonnen. Die Wirkung dieser Heilpflanzen ist lange bekannt, aber erst in den letzten Jahren zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, wie sie wirken ( Algiere et al., 2015 ). Beim Weihrauch (Boswellia serrata), handelt es sich um eine kleine Baumart, die insbesondere in Arabien und am Horn von Afrika vorkommt. Deren Harz hat anti-entzündliche Wirkung und kann insbesondere bei Darmerkrankungen eingesetzt werden. Eine Wirkung ist der Schutz der Epithelbarriere, die insbesondere bei " Leaky Gut " beeinträchtigt ist ( Catanzaro et al., 2015 ). Die Wirkst

Berufseinschränkung für Heilpraktiker durch die Hintertür?

Berufseinschränkung für Heilpraktiker durch die Hintertür? In jüngster Zeit gibt es viel Gegenwind für alternative Heilmethoden. Ein weiterer völlig unterschätzter Angriff wurde schon Anfang 2017 gestartet und die Tragweite ist vielen Heilpraktikern noch gar nicht klar: die Novellierung der  Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung ( MPBetreibV). Bildquelle Klar, alles was gemacht werden kann, um die Sicherheit von Patienten zu gewährleisten oder zu erhöhen, ist gut. Aber ab wann ist die Patientensicherheit denn überhaupt gefährdet? Und wie bei vielen Gesetzen/Verordnungen: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht (siehe DSGVO). Grundsätzlich sind die meisten Geräte, die in einer Naturheilpraxis zum Einsatz kommen „Medizinprodukte". Die Naturheilkunde kümmert sich oft mit ihren Therapienansätzen um Patienten, die mit der "Schulmedizin" nicht das erreichten haben, was sie wollten/anstrebten. Deshalb sind sie offen für Alternativen. Diese Alternativen sind oft experimentell  od