Direkt zum Hauptbereich

Welche Öle und Fette sind zum Braten geeignet?


Öle und Fette unterscheiden sich im Wesentlichen durch die Länge der Fettsäureketten, aus denen sie neben Glyzerin aufgebaut sind. Je länger diese Ketten sind, umso höher liegt der Schmelzpunkt. Verschiedene Öle werden daher fest, wenn man sie in den Kühlschrank stellt, Fette schmelzen, wenn man sie erhitzt.

Besonders die Temperaturstabilität ist ein wesentliches Kriterium für die Auswahl eines Fettes oder Öls zum Braten. Neben der Länge der Fettsäuren von Öl/Fett sind die Doppelbindungen  innerhalb dieser Ketten für die Stabilität wichtig. Besitzt ein Öl/Fett Doppelbindungen zwischen den C-Atomen, nennt man es ungesättigt. Mehrere Doppelbindungen machen es mehrfach ungesättigt. Diese Doppelbindungen können beim Braten mit anderen Molekülen wie Sauerstoff oder Metallen aus dem Bratgefäß reagieren, was z.B. zur Entstehung von Transfetten führen kann (Kala et al., 2012). Da Öle und Fette oft nicht rein sind, können auch Begleitstoffe die gesamte Temperaturstabilität beeinflussen. So können kaltgepresste Pflanzenöle z.B. auch noch verschiedene temperatursensitive Vitamine enthalten, die beim Erhitzen zerstört werden. Idealerweise sind Bratöle und –fette daher relativ rein und besitzen dann einen definierten, möglichst hohen Rauchpunkt. Der Rauchpunkt ist die Temperatur, an der ein Öl/Fett anfängt zu rauchen, was einer Temperatur entspricht, ab der sich die Moleküle chemisch verändern.

Um die Reaktivität von ungesättigten Ölen und Fetten zu erniedrigen, aber auch um den Schmelzpunkt (verbessert die Lagerfähigkeit bei Raumtemperatur) und den Rauchpunkt (verbessert die Verwendungsmöglichkeit z.B. beim Frittieren) zu erhöhen, werden diese oft industriell gehärtet, wobei die ungesättigten in gesättigte Bindungen überführt werden. Bei diesem Vorgang können jedoch auch ungesunde Transfette entstehen. Ein optimales Bratöl oder- fett ist daher bei hohem Schmelzpunkt nicht gehärtet und hat trotzdem einen hohen Rauchpunkt. Das schränkt die Auswahl nun entsprechend ein.

Beim Braten und Frittieren werden Temperaturen bis zu 200° C erreicht, weshalb entsprechende Öle/Fette auch einen Rauchpunkt über diesem Bereich haben sollten. Natives, kaltgepresstes Olivenöl hat einen Rauchpunkt, der je nach Zusammensetzung nur zwischen 130 bis 175° C liegt. Daher ist es weniger zum Braten, sondern eher für Salate und andere kalte Speisen geeignet (Tena et al., 2009; Romano et al., 2012). Ähnliches gilt für die anderen nativen und kaltgepressten Pflanzenöle. Von raffinierten Pflanzenölen raten wir wegen des möglichen Gehalts von ungesunden Transfetten ab. Ein ideales pflanzliches Bratfett ist natives Kokos- oder Palmfett (Ismail, 2005; Haizam et al., 2008; Khan et al., 2011). Schon nativ hat es einen Rauchpunkt der über 200° C liegt. Das im Handel oft anzutreffende Palm- oder Kokosfett in Riegelform ist jedoch gehärtet, was zwar den Rauchpunkt erhöht, jedoch hauptsächlich zur Erhöhung des Schmelzpunktes dient, damit es auch bei Raumtemperatur transportiert und gelagert werden kann. Dieses raffinierte Fett kann wieder Transfette enthalten.

Sehr gut zum Braten ist auch Schmalz aus tierischen Quellen geeignet (Yanty et al., 2011). Butterschmalz, d.h. Butter, der Eiweiß und Wasser entzogen worden ist, hat einen Rauchpunkt von 205° C. Alternativ kann das verwandte Ghee eingesetzt werden, welches ähnliche Eigenschaften wie Butterschmalz besitzt (Kaya, 2000). Auch der Rauchpunkt von Gänseschmalz liegt je nach Zusammensetzung bei bis zu 200° C, der von Schweineschmalz sogar bei bis zu 218° C. Da Gänseschmalz bei 25° C flüssig wird, wird es oft mit Schweineschmalz gemischt, um den Schmelzpunkt zu erhöhen. Schmalz ist das ideale Bratfett, Vegetarier können natives Kokosfett bzw. Butterschmalz verwenden.

Autor: Jens
Bildquelle: Jens

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sind Transfette eigentlich gefährlich?

Immer wieder wird man mit Aussagen zu Fetten konfrontiert, die sich anscheinend widersprechen. Einmal sind z.B. Transfette gefährlich, ein anderes Mal eben nicht. Wie kommt es zu solchen Widersprüchen? Fette sind aus Glyzerin und Fettsäuren aufgebaut. Es gibt nun einmal nicht eine einzige trans-Fettsäure, sondern viele verschiedene. Deshalb gibt es auch verschiedene trans-Fette. Diese unterscheiden sich in der Länge (= Anzahl der Kohlenstoffatome in der Kette), aber auch in der Art und Anzahl der Verbindungen der Atome in den Fettsäureketten. Dabei können zwei Kohlenstoffatome entweder mit einer Einfach- oder einer Doppelbindung miteinander verbunden sein. Kommen in einer Fettsäure Doppelbindungen vor, spricht man von einer ungesättigten Fettsäure, die mit nur Einfachbindungen zwischen den Kohlenstoffatomen heißen gesättigte Fettsäuren. Wenn eine Fettsäure eine Doppelbindung aufweist, kann diese in einer cis- oder einer trans-Anordnung vorliegen: bei cis-Anordnung (cis = diesseiti

Long Covid und Post Vac Syndrom: Wie entstehen sie?

Long Covid und Post Vac Syndrom - Wie entstehen sie? Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich Milliarden Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert und es wurden Milliarden Menschen dagegen geimpft. Bei solch hohen Zahlen treten auch seltene Ereignisse mittlerweile gehäuft auf. Dazu gehören Long Covid und das Post Vac Syndrom. Bildquelle Bisher weiss man nicht, warum der Großteil der Infizierten, aber auch der Geimpften keine oder nur geringe Probleme hat. Es gibt jedoch Faktoren, die das Risiko für Long Covid, wie auch Post Vac Syndrom erhöhen. Dazu gehören das Geschlecht (Frauen sind häufiger betroffen), Alter, Übergewicht, Asthma u.a. ( Schieffer und Schieffer, 2022 ). Unter Long Covid versteht man Symptome, die auch nach mehr als 4 Wochen nach einer akuten Infektion oder Erkrankung nicht abgeklungen sind. Das RKI gibt an, dass Long Covid bei 7,5 bis 41 % der Patienten ohne Hospitalisierung auftritt. Das Post Vac Syndrom beschreibt ähnliche Symptome, die sich nach einer Impf

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen Neben der Myrrhe   ist auch der Weihrauch eine seit Jahrtausenden eingesetzte Heilpflanze, die Entzündungen bekämpfen kann. Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten dem neugeborene Jesuskind laut der Bibel Weihrauch, Gold und Myrrhe. Damals handelte es sich bei diesen Gaben um die drei wertvollsten Heilmittel der Zeit. Wie bei der Myrrhe, wird auch beim Weihrauch ein Harz aus einer Pflanze gewonnen. Die Wirkung dieser Heilpflanzen ist lange bekannt, aber erst in den letzten Jahren zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, wie sie wirken ( Algiere et al., 2015 ). Beim Weihrauch (Boswellia serrata), handelt es sich um eine kleine Baumart, die insbesondere in Arabien und am Horn von Afrika vorkommt. Deren Harz hat anti-entzündliche Wirkung und kann insbesondere bei Darmerkrankungen eingesetzt werden. Eine Wirkung ist der Schutz der Epithelbarriere, die insbesondere bei " Leaky Gut " beeinträchtigt ist ( Catanzaro et al., 2015 ). Die Wirkst