Direkt zum Hauptbereich

Was ist resistente Stärke?

Kartoffeln enthalten resistente Stärke

Nach diversen Diättipps gibt es seit einiger Zeit eine neue Empfehlung, um Gewicht zu verlieren. Dies betrifft die sog. resistente Stärke, die, weil unverdaulich, weniger Kalorien verfügbar hat.
Resistent heißt in diesem Zusammenhang, dass die Stärke vom menschlichen Verdauungsapparat nicht verwertet werden kann und zum großen Teil in den Enddarm gelangt (Englyst et al., 1996). Damit hat resistente Stärke Ähnlichkeit mit anderen Ballaststoffen. Sie sind aus vielen Zuckermolekülen zusammengesetzt, deren chemische Verbindung durch menschliche Enzyme nicht aufgeschlossen werden. Dafür gibt es verschiedene Gründe, da man auch 4 verschiedene Typen von resistenter Stärke unterscheidet (Croghan, 2003).

  • Die RS1 Stärke ist physikalisch unzugänglich innerhalb von Zellwänden (Amyloblasten) eingelagert. Sie kommt z.B. in Getreidekörnern vor. 
  • RS2 sind Stärkekörnchen, die z.B. in rohen Kartoffeln und Mais vorkommen. 
  • RS3 ist retrogradierte oder kristalline Stärke, die z.B. in gekochten und dann wieder abgekühlten Kartoffeln entsteht (Yadev et al., 2009). 
  • RS4 ist chemisch modifizierte Stärke wie z.B. Dextrine mit veränderter Vernetzung der Zuckermoleküle.

Besonders interessant sind in diesem Zusammenhang die Kartoffeln. Rohe Kartoffeln enthalten wie beschrieben RS2. Diese besteht zu ca. 20% aus wasserlöslicher Amylose und zu ca. 80% aus wasserunlöslichem Amylopektin. Da in rohen Kartoffeln das Amylopektin die Amylose umhüllt, ist die Amylose dem Enzym Amylase nicht zugänglich und kann daher nicht verwertet werden. Damit ist im rohen Zustand die Amylose resistent, obwohl sie offen zugänglich nicht resistent wäre. Beim Kochen wird diese Stärke verfügbar (Garcia-Alonso and Goni, 2000). Das Amylopektin quillt, es kann Wasser in das Innere der Stärkekörner gelangen und die Amylose beginnt sich zu lösen. In diesem Zustand kann die Amylose mittels des Enzyms Amylase zerkleinert werden. Beim Abkühlen einer Kartoffel geht ein kleiner Anteil der gelösten Amylose in einen mikrokristallinen Zustand (RS3) über und ist dann wiederum nicht für die Amylase zugänglich und kann nicht mehr enzymatisch aufgespaltet werden. Der Gehalt an RS3 ist dann 3-fach erhöht, liegt aber immer noch in einem niedrigen Bereich von 0,08 g je Gramm Trockengewicht (Muir and O’Dea, 1992). Damit ist der Anteil nicht resistenter Stärke in einer gekochten und wieder abgekühlten Kartoffel etwas höher als in einer frisch gekochten, aber deutlich geringer, als in einer ungekochten Kartoffel.
Wer rohe Kartoffeln als Ballaststoff nutzen will, kann heute auf rohe Kartoffelstärke zurückgreifen, die aus nicht-erhitzten Kartoffeln durch Gefriertrocknung gewonnen wird, wobei kein neues Solanin entsteht. Diese Stärke ist weitgehend verdauungsresistent und kann die Darmflora unterstützen (Le Blay et al., 2003). Wie viele andere Ballaststoffe kann ein Teil davon im Enddarm dann durch die Darmbakterien in kurzkettige Fettsäuen umgewandelt werden.
Im Handel gibt es heute auch chemisch modifizierte Stärke (RS4) oder Gemische aus RS3 und RS4, die dann einen geringeren Einfluß auf den Blutzuckerspiegel haben, als Stärke aus Getreide und Kartoffeln.

Autor: Jens
Bildquelle: © net_efekt - flickr.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam?

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam? Passend zur grassierenden Corona-Epidemie und der heute beginnenden Fastenzeit wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Infektionen der Lunge durch Grippe-, aber auch Coronaviren, Vorgänge in unserem Darm auslösen, die man auch vom Fasten kennt. Bildquelle Es ist bekannt, dass speziell Viren, die die Lunge befallen zu einer Appetitlosigkeit führen. Dies scheint medizinisch tatsächlich vorteilhaft zu sein, wie man gerade herausgefunden hat ( Groves et al., 2020 ). Im Laufe der Infektion verändert sich das Darm-Mikrobiom beträchtlich. Durch Appetitlosigkeit kommt es zu einem Gewichtsverlust. In einer ersten Phase scheint das durch TNF-α verursacht zu werden. Dies reicht aber noch nicht zur Veränderung des Mikrobioms aus. Dazu kommt dann eine Verringerung der Anzahl von CD8+ Zellen, was den Appetit wieder anregt und dem Gewichtsverlust entgegen wirkt. Diese Zellen stellen verschiedene Cytokine her, die das Immung

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen?

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen? Unkas Gemmeker und Dr. Jens Pohl  gehen den dringendsten Fragen zum Thema des Coronavirus nach. Was ist überhaupt ein Virus, wie vermehrt es sich und wie kann ein Virus mutieren? Welche Tests gibt es und welche Aussagekraft lassen Sie zu? Wir vergleichen das Coronavirus mit der normalen Grippe und reden ausführlich darüber, wie man das Immunsystem stärken kann und eventuell einer bereits bestehenden Infektion den Garaus machen kann. Natürlich beantworten wir auch ausführlich die Community Fragen. Photo by CDC on Unsplash Link zum Podcast Link zum Youtube-Video Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut Bei der Keto-Diät werden Kohlenhydrate so stark reduziert, dass der Körper anfängt Ketonkörper zur Energiegewinnung zu synthetisieren. Die Kohlenhydrate werden dabei zu einem erheblichen Teil durch Fette ersetzt. Doch nicht alle Fette sind dabei gleichwertig und für jeden geeignet. Bildquelle: Pixabay Bei der Keto-Diät werden oft MCT-Öle eingesetzt. Diese stellen einen kleine Teil z.B. des Kokosöls dar. Aus natürlichem Kokosöl können diese mittellangen Fettsäuren mittels Destillation gewonnen und angereichert werden. Solche angereichertn MCT-Öle enthalten dann nicht mehr nur ca. 5 % MCT, sondern bis zu 95 %. Eigentlich eine ideale Energiequelle Aber nicht für jeden gleich gut geeignet. Bei der Umstellung auf die Keto-Ernährung sollte man MCT-Öle sowieso langsam einschleichen, da es dabei öfters zu Durchfall kommen kann. Aber nun ergab eine neue Studie, dass Patienten mit Psoriasis, einer Hauterkrankung, bei der Verwendun