Direkt zum Hauptbereich

Was ist kalte Thermogenese?


Es ist seit langem bekannt, dass Tiere (Nager) bei Kälteexposition über zwei verschiedene Methoden Wärme erzeugen können: durch Zittern und durch Fettoxidation in braunem Fettgewebe. Das Zittern ist ein Prozess, bei dem die Muskeln durch schnelle Bewegung Glykogen verbrennen und Wärme erzeugen. Die durch Kälte induzierte adaptive Thermogenese (kurz „kalte Thermogenese“, oder engl. „cold Thermogenesis“ genannt) in braunem Fettgewebe war neben Nagern lange nur in menschlichen Säuglingen bekannt. Es herrschte die Überzeugung, dass sich das braune Fett mit steigendem Alter reduziert und bei Erreichen des Erwachsenenalters komplett verschwunden ist (Lean, 1989). Seit kurzem konnte jedoch anhand neuer Verfahren mittels PET (Positron Emission Tomography) und CT (Computer Tomography) gezeigt werden, dass auch Erwachsene noch braunes Fettgewebe besitzen (Virtanen et al, 2009). Leider ist aber gerade bei übergewichtigen Erwachsenen der Anteil an braunem Fett deutlich geringer als bei schlanken Personen. Da braunes Fettgewebe Energie gewinnt, indem weißes Fett in Wärme umgewandelt wird, gehen nun viele Ansätze in die Richtung, mittels braunem Fett, dass überflüssige, adipöse Fett als Wärmequelle zu nutzen und abzuschmelzen (Boss and Farmer, 2012).

Die Vermehrung und Aktivierung von braunem Fett geschieht dabei auf zwei Wegen: einerseits durch Kälte-Exposition, andererseits versucht man natürlich wieder pharmakologisch das braune Fett zu aktivieren. Auch eine Magen-Bypass Operation scheint zu einer Aktivierung des braunen Fettgewebes zu führen (Stylopoulos et al., 2009). Es stellt sich natürlich die Frage, warum man die Nebenwirkungen eines Medikamentes oder die einer schweren Operation in Kauf nehmen soll, wenn die einfache Kälteexposition zu einem ähnlichen Ergebnis führen kann. Um das braune Fettgewebe zu aktivieren sollte die Temperatur nicht so kalt sein, dass man zu Zittern anfängt (van Ooijen et al., 2005). Schon die Reduktion der Hauttemperatur um nur 4°C führt zu einer kälte-induzierten Thermogenese (Ouellet et al, 2012). In einer anderen Studie wurde die Raumtemperatur so weit abgesenkt, dass gerade kein Zittern einsetzte. Bei den meisten Versuchspersonen lag diese Temperatur bei ca. 15°C. Der Energieverbrauch stieg dabei im Schnitt um mehr als 15% an (Vijgen et al., 2011).

In den braunen Fettzellen befinden sich besonders viele gut entwickelte Mitochondrien, die in der Lage sind die Atmungsreaktion zur Wärmegewinnung von der ATP Synthese zu trennen (Haas et al., 2012). Nach Aktivierung von braunem Fett verbessern sich sogar der Glykose-Stoffwechsel und auch die Insulin-Sensitivität. Damit könnte kalte Thermogenese auch bei der Behandlung von Typ-2 Diabetes helfen (Stanford et al., 2013).

Ein einfacher Schritt in die richtige Richtung könnte schon darin bestehen, die Raumtemperatur im Winter auf 20-21°C abzusenken und evtl. in einem kälteren Schlafzimmer zu schlafen. Das spart Energiekosten und aktiviert die Fettverbrennung.

Autor: Jens
Bildquelle: © babkin - fotolia.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam?

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam? Passend zur grassierenden Corona-Epidemie und der heute beginnenden Fastenzeit wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Infektionen der Lunge durch Grippe-, aber auch Coronaviren, Vorgänge in unserem Darm auslösen, die man auch vom Fasten kennt. Bildquelle Es ist bekannt, dass speziell Viren, die die Lunge befallen zu einer Appetitlosigkeit führen. Dies scheint medizinisch tatsächlich vorteilhaft zu sein, wie man gerade herausgefunden hat ( Groves et al., 2020 ). Im Laufe der Infektion verändert sich das Darm-Mikrobiom beträchtlich. Durch Appetitlosigkeit kommt es zu einem Gewichtsverlust. In einer ersten Phase scheint das durch TNF-α verursacht zu werden. Dies reicht aber noch nicht zur Veränderung des Mikrobioms aus. Dazu kommt dann eine Verringerung der Anzahl von CD8+ Zellen, was den Appetit wieder anregt und dem Gewichtsverlust entgegen wirkt. Diese Zellen stellen verschiedene Cytokine her, die das Immung

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen?

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen? Unkas Gemmeker und Dr. Jens Pohl  gehen den dringendsten Fragen zum Thema des Coronavirus nach. Was ist überhaupt ein Virus, wie vermehrt es sich und wie kann ein Virus mutieren? Welche Tests gibt es und welche Aussagekraft lassen Sie zu? Wir vergleichen das Coronavirus mit der normalen Grippe und reden ausführlich darüber, wie man das Immunsystem stärken kann und eventuell einer bereits bestehenden Infektion den Garaus machen kann. Natürlich beantworten wir auch ausführlich die Community Fragen. Photo by CDC on Unsplash Link zum Podcast Link zum Youtube-Video Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".