Direkt zum Hauptbereich

Warum nimmt man nach Diäten oft wieder zu?


Es gibt viele Diäten, die sich meist darin unterscheiden, dass unterschiedliche Mengen an Makromolekülen (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) bevorzugt werden. Meist wird eine Kalorienreduktion von 500-1000 kcal pro Tag mit erhöhtem Energieverbrauch durch Sport empfohlen. Das Ziel ist es, das dann reduzierte Körpergewicht +/- 2,3 kg beizubehalten (Jakicic et al., 2001). Leider ist häufig kurze Zeit nach Diäten wieder eine Gewichtszunahme zu beobachten, nicht selten sogar über das Startgewicht hinaus (sog. Jo-Jo-Effekt). Dafür gibt es verschiedene Gründe. Einer liegt im Zurückfallen in alte Ernährungsgewohnheiten, die ja der ursprüngliche Grund für die Gewichtszunahme waren, ein anderer Grund ist jedoch biochemisch begründet und auf den möchte ich hier eingehen.

Die Makromoleküle, die wir mit der Nahrung zu uns nehmen, werden wie folgt gespeichert: Protein wird in Muskelgewebe umgewandelt. Fett liefert die Bausteine für das Fettgewebe. Kohlenhydrate werden in Form von Glycogen in der Leber und direkt im Muskel gelagert. Was oft unbekannt ist, ist die Tatsache, dass Kohlenhydrate dann, wenn die Glycogenspeicher voll sind, in Form von Fett im Fettgewebe gelagert werden (Glimcher and Lee, 2009). Also wird aus Kohlenhydraten und aus Zucker im Übermaß auch Fett.

Während einer Diät (auch beim Fasten) greift der Körper auf seine Energiedepots zurück. Wie dies geschieht ist schon lange bekannt: Zuerst werden zum Energiegewinn die Glycogenspeicher der Leber geleert, was Glycogenolyse genannt wird. Wenn das Fasten oder die Diät weitergeht, wird als nächstes Energie aus dem Depot Muskel gewonnen (Proteolyse). Nach ca. 3 Tagen beginnt der Körper auf die Fettdepots zurückzugreifen (Lipolyse), um die Muskelmasse zu schützen (Owen et al., 1979). Dabei wird Fett aufgespalten und aus dem Glycerin Zucker herstellt (Gluconeogenese). Durch längere körperliche Anstrengungen wird die Fettverbrennung erhöht und die Kohlenhydrat-Verbrennung reduziert. Erhöht man die Kohlenhydratzufuhr wieder durch die Nahrung, wird die Fettverbrennung gedrosselt (Jeukendrup, 2003).

Es ist wichtig zu wissen, dass der Fettabbau nur dann geschehen kann, wenn kein Insulin im Blut ist. D.h. solange Kohlenhydrate in Form von Zucker im Blut sind, die den Insulin-Spiegel erhöhen, kann kein Fett abgebaut werden. Insulin wirkt dabei wie ein anaboles Hormon (Dimitriadis et al., 2011). Es ist ein wichtiger, wenn nicht der wichtigste Inhibitor der Lipolyse (Magkos et al., 2010). Das ist der Grund, warum bei Low-Carb (geringer Kohlenhydrat-Anteil)-Diäten bei der Abendmahlzeit auf Kohlenhydrate verzichtet wird, um die Nacht zur Fettverbrennung zu nutzen.

Um einen Jo-Jo-Effekt zu vermeiden ist jedoch ein weiterer Punkt wichtig: Unser Körper ist extrem flexibel. Von der Evolution her sind unsere Körper darauf vorbereitet, mit Hungerzeiten umzugehen, was im Wesentlichen den meisten niedrig-Kaloriendiäten entspricht. Der Körper reagiert auf solche Umstände, indem er den Grundumsatz drastisch reduziert. Durch Reduktion der Körpertemperatur, des Herzschlages und der Aktivität, kann der Kreislauf bis zu 30% weniger Energie als üblich benötigen (Luke and Schoeller, 1992). Wenn nun nach einer kalorienreduzierten Diät wieder eine höhere Kalorienmenge zugeführt wird, werden wegen des reduzierten Grundumsatzes die nicht verbrannten Fette und Kohlenhydrate in das Fettgewebe eingelagert., um den Körper durch die nächste Hungerphase zu bringen.

Um einen langfristigen Erfolg zu haben, sollten Diäten daher nicht zu stark kalorienreduziert sein, damit der Grundumsatz nicht abfällt. Ferner ist eine Kohlenhydratreduktion notwendig, da sonst durch das Insulin keine Fettverbrennung stattfindet. Schließlich sollte ein geeignetes Körperübungsprogramm eingeschlossen sein, um den Grundumsatz hochzuhalten und die Muskeln aufzubauen, da diese die Energie aus den Depots verbrauchen. Schließlich sollte eine Diät genügend Protein beinhalten, da dies der Schlüssel für den Schutz und Aufbau des Muskelanteils zu sein scheint (Stiegler and Cunliffe, 2006).

Autor: Jens
Bildquelle: © KeeT fotolia.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sind Transfette eigentlich gefährlich?

Immer wieder wird man mit Aussagen zu Fetten konfrontiert, die sich anscheinend widersprechen. Einmal sind z.B. Transfette gefährlich, ein anderes Mal eben nicht. Wie kommt es zu solchen Widersprüchen? Fette sind aus Glyzerin und Fettsäuren aufgebaut. Es gibt nun einmal nicht eine einzige trans-Fettsäure, sondern viele verschiedene. Deshalb gibt es auch verschiedene trans-Fette. Diese unterscheiden sich in der Länge (= Anzahl der Kohlenstoffatome in der Kette), aber auch in der Art und Anzahl der Verbindungen der Atome in den Fettsäureketten. Dabei können zwei Kohlenstoffatome entweder mit einer Einfach- oder einer Doppelbindung miteinander verbunden sein. Kommen in einer Fettsäure Doppelbindungen vor, spricht man von einer ungesättigten Fettsäure, die mit nur Einfachbindungen zwischen den Kohlenstoffatomen heißen gesättigte Fettsäuren. Wenn eine Fettsäure eine Doppelbindung aufweist, kann diese in einer cis- oder einer trans-Anordnung vorliegen: bei cis-Anordnung (cis = diesseiti

Coronaviren mutieren: beeinflusst beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen?

Gesundheit - Coronaviren mutieren: beeinflusst das die Wirkung von Impfstoffen? Alle Viren haben die Fähigkeit, sich durch Mutationen an den Wirt anzupassen und damit auch seinem Immunsystem zu entgehen. Bekannt ist das auch bei Coronaviren. Wird das den Erfolg von Impfstoffen beeinflussen? Viren haben wenige Möglichkeiten, sich gegen die Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen. Aber die Waffe, die sie besitzen, ist sehr mächtig: Mutation. Auf der einen Seite können Chemikalien (auch medikamente) und Strahlen das genom der Viren ändern. Aber die hauptweg steckt in ihnen drin: Enzyme, die bei der vermehrung helfen, sogenannte Polymerasen. Bei der verdopplung des Erbgutes von Viren werden Polymerasen verwendet. Diese arbeiten mehr oder weniger genau. Dabei entstehen zufällige Fehler im neuen Erbgut, der neu hergestellten Viren. Diese können überhaupt keine Auswirkung auf die Proteine haben, oder nur wenig an der Struktur der Viren ändern. Aber es kann auch passieren. dass funktionel

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen Neben der Myrrhe   ist auch der Weihrauch eine seit Jahrtausenden eingesetzte Heilpflanze, die Entzündungen bekämpfen kann. Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten dem neugeborene Jesuskind laut der Bibel Weihrauch, Gold und Myrrhe. Damals handelte es sich bei diesen Gaben um die drei wertvollsten Heilmittel der Zeit. Wie bei der Myrrhe, wird auch beim Weihrauch ein Harz aus einer Pflanze gewonnen. Die Wirkung dieser Heilpflanzen ist lange bekannt, aber erst in den letzten Jahren zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, wie sie wirken ( Algiere et al., 2015 ). Beim Weihrauch (Boswellia serrata), handelt es sich um eine kleine Baumart, die insbesondere in Arabien und am Horn von Afrika vorkommt. Deren Harz hat anti-entzündliche Wirkung und kann insbesondere bei Darmerkrankungen eingesetzt werden. Eine Wirkung ist der Schutz der Epithelbarriere, die insbesondere bei " Leaky Gut " beeinträchtigt ist ( Catanzaro et al., 2015 ). Die Wirkst