Direkt zum Hauptbereich

Vitamin D: Wann ist eine Ergänzung sinnvoll?


Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass Vitamin D nicht nur für die Knochengesundheit von Kindern und Erwachsenen notwendig ist, sondern dass es auch das Risiko für chronische Erkrankungen inklusive Autoimmunerkrankungen, verschiedene Krebsarten und Gefäßerkrankungen reduziert (schön zusammengefasst von Prof. Michael Holick, 2009). Fast jede Zelle des Körpers hat Vitamin D Rezeptoren und dort wirkt dieses Vitamin wie ein Hormon und übt seine gesundheitsunterstützende Funktion aus. Vitamin D, so wie es in der Haut unter der Einwirkung von Sonnenlicht entsteht oder wie es durch die Nahrung aufgenommen wird, ist biologisch inaktiv und benötigt zwei chemische Umwandlungen: zuerst in der Leber zu [25-(OH) D], gefolgt von einer Umwandlung zur biologisch aktiven Form [1,25(OH)2 D] in den Nieren. Der Serum [25-(OH) D] Spiegel ist dabei das Barometer für den Vitamin D Status, da der [1,25(OH)2 D] Wert keine aussagefähige Information über den Vitamin D Zustand des Körpers liefert. Die meisten Experten stimmen überein, dass der [25-(OH) D] Wert <20 ng/ml nicht unterschreiten sollte. Das Ziel sollte jedoch nach der Meinung von Prof. Hollick sein, Werte von mindestens > 30 ng/ml im Serum zu erreichen, optimalerer Weise, und da wird er von anderen Wissenschaftlern unterstützt (Cannell und Hollis, 2008) sollten die Werte mindestens zwischen 40 – 70 ng/ml liegen (manchmal wird dieser Wert in nnmol/ml angegeben, dann muss man ihn durch 2,5 dividieren, um auf die ng/ml Werte zu kommen). Unsere Erfahrung im Bereich der Ernährungsberatung zeigt, dass 90% der von uns Beratenen unter dem von Prof. Hollick empfohlenen Mindestwert von 30 ng/ml liegen, und fast niemand über 50 ng/ml aufweist. Es wurde lange angenommen, dass eine ausgewogene Ernährung, oder das Leben in der Nähe des Äquators (Sonnenexposition) ausreichen würde, um eine ausreichende Vitamin D Versorgung zu erreichen (Holick, 2008). Es hat sich aber gezeigt, dass man, falls man nicht ausreichend der Sonne ausgesetzt ist, mindestens 1.000 IU pro Tag Vitamin D zu sich nehmen sollte, um eine ausreichende Menge Vitamin D im Serum zu haben. Nur wenige natürliche Nahrungsmittel enthalten Vitamin D: Dorschleber und ölhaltige Fische wie Makrele und Sardine sind die besten Quellen. Wenn man diese Fische 3 bis 4-mal pro Woche essen würde, würde dies genügen (wer tut dies?). Durch die Verwendung von Sonnenschutzcreme mit dem SPF 15 zum Schutz vor Hautkrebs wird die Produktion von Vitamin D3 um 99% reduziert (Matsuoka et al., 1987). Besonders ältere Personen (MacLaughlin and Holick, 1985), haben eine reduzierte Vitamin D Synthese. Zu beachten ist ferner, dass bei Vitamin D Mangel der Darm nur ca. 30% des Vitamins (Holick, 1996) aus der Nahrung aufnehmen kann. Die Gabe von Calcium zum Vorbeugen von Osteoporose ohne sicherzustellen, dass der Vitamin D Wert hoch genug ist, wäre also unsinnig. Fettsucht geht oft einher mit Vitamin D Unterversorgung (Wortsman et al., 2000). Das Vitamin D, welches durch die Nahrung aufgenommen wird, wird durch das Körperfett absorbiert, da es fettlöslich und dann nicht mehr verfügbar ist.

Wann ist also eine Ergänzung sinnvoll? Zuerst sollte man also seinen [25-(OH) D] Spiegel messen lassen. Manche Hausärzte werden diesen Wunsch belächeln, andere sogar für unsinnig halten. Lasst Euch nicht abwimmeln! Unsere Erfahrung zeigt, dass die meisten Ärzte, nachdem die niedrigen Vitamin D Werte vorliegen, doch einsehen, dass gehandelt werden sollte. Besonders ältere Personen, Personen mit hohem Körperfettanteil und Personen mit geringer Sonnenexposition (Bürojobs) werden mit hoher Wahrscheinlichkeit geringe [25-(OH) D] Werte aufweisen, aber besonders in der Winterzeit ohne Sonnenexposition werden wohl viele Personen von einer Ergänzung profitieren.

Eine äußerst informative und unterhaltsame Vorlesung über Vitamin D von Prof. Hollick findet man in englischer Sprache unter folgendem Link:

Vitamin D and the Prevention of Chronic Disease

Autor: Jens
Bildquelle: ©lloydcrew flickr.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam?

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam? Passend zur grassierenden Corona-Epidemie und der heute beginnenden Fastenzeit wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Infektionen der Lunge durch Grippe-, aber auch Coronaviren, Vorgänge in unserem Darm auslösen, die man auch vom Fasten kennt. Bildquelle Es ist bekannt, dass speziell Viren, die die Lunge befallen zu einer Appetitlosigkeit führen. Dies scheint medizinisch tatsächlich vorteilhaft zu sein, wie man gerade herausgefunden hat ( Groves et al., 2020 ). Im Laufe der Infektion verändert sich das Darm-Mikrobiom beträchtlich. Durch Appetitlosigkeit kommt es zu einem Gewichtsverlust. In einer ersten Phase scheint das durch TNF-α verursacht zu werden. Dies reicht aber noch nicht zur Veränderung des Mikrobioms aus. Dazu kommt dann eine Verringerung der Anzahl von CD8+ Zellen, was den Appetit wieder anregt und dem Gewichtsverlust entgegen wirkt. Diese Zellen stellen verschiedene Cytokine her, die das Immung

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen?

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen? Unkas Gemmeker und Dr. Jens Pohl  gehen den dringendsten Fragen zum Thema des Coronavirus nach. Was ist überhaupt ein Virus, wie vermehrt es sich und wie kann ein Virus mutieren? Welche Tests gibt es und welche Aussagekraft lassen Sie zu? Wir vergleichen das Coronavirus mit der normalen Grippe und reden ausführlich darüber, wie man das Immunsystem stärken kann und eventuell einer bereits bestehenden Infektion den Garaus machen kann. Natürlich beantworten wir auch ausführlich die Community Fragen. Photo by CDC on Unsplash Link zum Podcast Link zum Youtube-Video Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut Bei der Keto-Diät werden Kohlenhydrate so stark reduziert, dass der Körper anfängt Ketonkörper zur Energiegewinnung zu synthetisieren. Die Kohlenhydrate werden dabei zu einem erheblichen Teil durch Fette ersetzt. Doch nicht alle Fette sind dabei gleichwertig und für jeden geeignet. Bildquelle: Pixabay Bei der Keto-Diät werden oft MCT-Öle eingesetzt. Diese stellen einen kleine Teil z.B. des Kokosöls dar. Aus natürlichem Kokosöl können diese mittellangen Fettsäuren mittels Destillation gewonnen und angereichert werden. Solche angereichertn MCT-Öle enthalten dann nicht mehr nur ca. 5 % MCT, sondern bis zu 95 %. Eigentlich eine ideale Energiequelle Aber nicht für jeden gleich gut geeignet. Bei der Umstellung auf die Keto-Ernährung sollte man MCT-Öle sowieso langsam einschleichen, da es dabei öfters zu Durchfall kommen kann. Aber nun ergab eine neue Studie, dass Patienten mit Psoriasis, einer Hauterkrankung, bei der Verwendun