Direkt zum Hauptbereich

Leben Vegetarier gesünder?


Vegetarische Kost enthält kein Fleisch, Geflügel oder Fisch. Vegane Ernährung verzichtet auch noch auf Milchprodukte und Eier. Was die Inhaltsstoffe betrifft, enthält die vegetarische Ernährung häufig relativ viele Kohlenhydrate, Omega-6 Fettsäuren, Ballaststoffe, Karotinoide, Folsäure, Magnesium, Vitamin C und E, aber wenig Protein, gesättigte Fettsäuren, langkettige Omega—3 Fettsäuren, Retinol, Vitamin B12 und Zink. Im Durchschnitt haben Vegetarier und Veganer einen vergleichsweise niedrigen BMI und niedrige Cholesterinspiegel (Key et al., 2006). Veganer sind im Vergleich zu Vegetariern durchschnittlich noch schlanker, haben noch geringere Cholesterinspiegel und haben einen geringeren Blutdruck, was sich positiv auf die Gesundheit auswirken kann. Vegetarier und Veganer haben jedoch häufig höhere Homocysteinspiegel, was wahrscheinlich teilweise auf den häufigen Vitamin B12 Mangel zurückzuführen ist. Veganer haben zudem ein höheres Risiko an wesentlichen Nährstoffen unterversorgt zu sein und zeigen oft einen Vitamin D und Zink Mangel. Diese sollten daher entweder Nahrung zu sich nehmen, die mit Mikronährstoffen angereichert ist oder gegebenenfalls Nahrungsmittelergänzung in Betracht ziehen (Craig, 2009). Vergleichsstudien haben gezeigt, dass Vegetarier ein etwas geringeres Risiko für Herzerkrankungen, aber ansonsten so gut wie keinen Unterschied in anderen Todesursachen im Vergleich zu gesundheitsbewussten nicht-Vegetariern haben. Es gibt Tendenzen, dass eine nur gering fleischhaltige Diät sich positiv auswirkt, und somit die Risiken der Unterversorgung von Vegetariern im Vergleich zur „Überversorgung“ von nicht-Vegetariern ausgleicht (Singh et al., 2003), aber im Großen und Ganzen hat sich gezeigt, dass in der westlichen Welt der Gesundheitszustand von Vegetariern dem von nicht Vegetariern vergleichbar ist.

Was können wir aus diesen Daten herauslesen? Zum einen scheint der Verzicht auf Fleisch nicht uneingeschränkt positiv zu sein, da die dem Fleischkonsum nachgesagten Nachteile, wie höhere Versorgung mit Omega-6 Fettsäuren, mehr tierischen Fett etc. entweder nicht so negativ sind wie oft angenommen oder kompensiert werden durch Nachteile wie der Unterversorgung mit anderen essentiellen Inhaltsstoffen.

Zu beobachten ist jedoch häufiger, dass sich Vegetarier mehr mit der Ernährung auseinandersetzen und sich bewusster ernähren, als nicht-Vegetarier. Tierisches Fleisch besitzt im Wesentlichen die gleiche Zusammensetzung wie die menschlichen Muskeln. Damit dient der Verzehr von tierischem Fleisch nicht nur als „Brennstoff“ sondern auch als Baumaterial für den Körper. Wenn vegetarisch sein heißt, gezielt die notwenigen Nährstoffe aus Fleisch durch die Verzehr von den richtigen Pflanzenstoffen auszugleichen, können Vegetarier gesünder leben, als nicht-Vegetarier. Wenn vegetarische Ernährung jedoch nur heißt, das Fleisch in der Ernährung wegzulassen, riskieren Vegetarier ungesünder zu leben. Besonders bei Jugendlichen ist darauf zu achten, dass vegetarische Diäten sich nicht in Richtung einer Essstörung entwickeln (Amit, 2010).

Bildquelle

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam?

Was haben Coronaviren und Fasten gemeinsam? Passend zur grassierenden Corona-Epidemie und der heute beginnenden Fastenzeit wurde gerade eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Infektionen der Lunge durch Grippe-, aber auch Coronaviren, Vorgänge in unserem Darm auslösen, die man auch vom Fasten kennt. Bildquelle Es ist bekannt, dass speziell Viren, die die Lunge befallen zu einer Appetitlosigkeit führen. Dies scheint medizinisch tatsächlich vorteilhaft zu sein, wie man gerade herausgefunden hat ( Groves et al., 2020 ). Im Laufe der Infektion verändert sich das Darm-Mikrobiom beträchtlich. Durch Appetitlosigkeit kommt es zu einem Gewichtsverlust. In einer ersten Phase scheint das durch TNF-α verursacht zu werden. Dies reicht aber noch nicht zur Veränderung des Mikrobioms aus. Dazu kommt dann eine Verringerung der Anzahl von CD8+ Zellen, was den Appetit wieder anregt und dem Gewichtsverlust entgegen wirkt. Diese Zellen stellen verschiedene Cytokine her, die das Immung

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen?

Cornonavirus: Was ist dran und wie kannst Du Dich schützen? Unkas Gemmeker und Dr. Jens Pohl  gehen den dringendsten Fragen zum Thema des Coronavirus nach. Was ist überhaupt ein Virus, wie vermehrt es sich und wie kann ein Virus mutieren? Welche Tests gibt es und welche Aussagekraft lassen Sie zu? Wir vergleichen das Coronavirus mit der normalen Grippe und reden ausführlich darüber, wie man das Immunsystem stärken kann und eventuell einer bereits bestehenden Infektion den Garaus machen kann. Natürlich beantworten wir auch ausführlich die Community Fragen. Photo by CDC on Unsplash Link zum Podcast Link zum Youtube-Video Öffnen Sie zum Teilen von Kommentaren das Dokument: bitte hier klicken Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut

Bei der Keto-Diät sind nicht alle Fette gleich gut Bei der Keto-Diät werden Kohlenhydrate so stark reduziert, dass der Körper anfängt Ketonkörper zur Energiegewinnung zu synthetisieren. Die Kohlenhydrate werden dabei zu einem erheblichen Teil durch Fette ersetzt. Doch nicht alle Fette sind dabei gleichwertig und für jeden geeignet. Bildquelle: Pixabay Bei der Keto-Diät werden oft MCT-Öle eingesetzt. Diese stellen einen kleine Teil z.B. des Kokosöls dar. Aus natürlichem Kokosöl können diese mittellangen Fettsäuren mittels Destillation gewonnen und angereichert werden. Solche angereichertn MCT-Öle enthalten dann nicht mehr nur ca. 5 % MCT, sondern bis zu 95 %. Eigentlich eine ideale Energiequelle Aber nicht für jeden gleich gut geeignet. Bei der Umstellung auf die Keto-Ernährung sollte man MCT-Öle sowieso langsam einschleichen, da es dabei öfters zu Durchfall kommen kann. Aber nun ergab eine neue Studie, dass Patienten mit Psoriasis, einer Hauterkrankung, bei der Verwendun