Direkt zum Hauptbereich

Kann D-Ribose bei Herzkrankheiten helfen?


Patienten mit chronischer Erkrankung der Herzkranzgefäße haben oft Symptome von Herzinsuffizienz, wie z.B. Müdigkeit und Schwäche, obwohl sie mit verschiedenen Medikamenten behandelt werden. Es gibt Vermutungen, dass eine ungenügende Versorgung mit dem Energieträgerstoff ATP (Adenosintriphosphat) eine wichtige Rolle dabei spielt (Dzeja et al., 2000). Bei nachlassender Herzaktivität sieht man oft eine verminderte Aktivität der Enzyme Kreatinkinase, Adenylatkinase und Karbonanhydrase, die gemeinsam zur ATP-Bereitstellung dienen und verbrauchtes ADP beseitigen helfen.

Seit geraumer Zeit versucht man, durch Hinzunahme von verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln wie L-Carinitin, L-Arginin Vitaminen und Co-Faktoren wie alpha-Tocopherol und Coenzym Q, die Aktivität des Herzmuskels zu unterstützen. Eine andere Idee ist die zusätzliche Versorgung mit D-Ribose (Wagner et al., 2009). D-Ribose ist ein natürlich vorkommendes Molekül. Es stellt die Zuckereinheit des ATP-Moleküls dar. Da bei Herzinsuffizienz ATP, ADP (Adenosintriphosphat) und AMP (Adenosinmonophosphat) abgebaut werden und die Fähigkeit des Herzmuskels zur Neu-Synthese von ATP eingeschränkt ist, ist die Versorgung mit D-Ribose für diesen Schritt limitierend (Pauly und Pepine, 2000).

Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass eine zusätzliche Ergänzung mit D-Ribose die Herzfunktion und die Lebensqualität von Patienten mit Herzinsuffizienz verbessern kann. In einer Studie mit Herzpatienten führten 3 x 5 g täglich zu einer Verbesserung der diastolischen Leistung (Omran et al., 2003, Omran et al., 2004). Eine erst kürzlich entdeckte, zusätzliche Wirkung von D-Ribose wurde mit einer Verminderung von oxidativem Stress bei sportlicher Betätigung gefunden (Seifert et al., 2009). Bei oxidativem Stress, der bei Sauerstoff-Unterversorgung vorkommt, hilft D-Ribose auch durch Inhibition des ATP Abbaus (Addis et al., 2012).

Tatsächlich scheint D-Ribose also ein Zucker zu sein, der schon in moderaten Mengen zu sich genommen, helfen kann, den Herzmuskel zu unterstützen (Shecterle et al., 2011).

D-Ribose wird übrigens nicht wie Saccharide verstoffwechselt, löst keine Insulinausschüttung aus und führt nicht zu Gewichtszunahme.

Autor: Jens
Bildquelle: © psdesign1 - Fotolia.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sind Transfette eigentlich gefährlich?

Immer wieder wird man mit Aussagen zu Fetten konfrontiert, die sich anscheinend widersprechen. Einmal sind z.B. Transfette gefährlich, ein anderes Mal eben nicht. Wie kommt es zu solchen Widersprüchen? Fette sind aus Glyzerin und Fettsäuren aufgebaut. Es gibt nun einmal nicht eine einzige trans-Fettsäure, sondern viele verschiedene. Deshalb gibt es auch verschiedene trans-Fette. Diese unterscheiden sich in der Länge (= Anzahl der Kohlenstoffatome in der Kette), aber auch in der Art und Anzahl der Verbindungen der Atome in den Fettsäureketten. Dabei können zwei Kohlenstoffatome entweder mit einer Einfach- oder einer Doppelbindung miteinander verbunden sein. Kommen in einer Fettsäure Doppelbindungen vor, spricht man von einer ungesättigten Fettsäure, die mit nur Einfachbindungen zwischen den Kohlenstoffatomen heißen gesättigte Fettsäuren. Wenn eine Fettsäure eine Doppelbindung aufweist, kann diese in einer cis- oder einer trans-Anordnung vorliegen: bei cis-Anordnung (cis = diesseiti

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen

Weihrauch: hilfreich bei Entzündungen Neben der Myrrhe   ist auch der Weihrauch eine seit Jahrtausenden eingesetzte Heilpflanze, die Entzündungen bekämpfen kann. Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten dem neugeborene Jesuskind laut der Bibel Weihrauch, Gold und Myrrhe. Damals handelte es sich bei diesen Gaben um die drei wertvollsten Heilmittel der Zeit. Wie bei der Myrrhe, wird auch beim Weihrauch ein Harz aus einer Pflanze gewonnen. Die Wirkung dieser Heilpflanzen ist lange bekannt, aber erst in den letzten Jahren zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, wie sie wirken ( Algiere et al., 2015 ). Beim Weihrauch (Boswellia serrata), handelt es sich um eine kleine Baumart, die insbesondere in Arabien und am Horn von Afrika vorkommt. Deren Harz hat anti-entzündliche Wirkung und kann insbesondere bei Darmerkrankungen eingesetzt werden. Eine Wirkung ist der Schutz der Epithelbarriere, die insbesondere bei " Leaky Gut " beeinträchtigt ist ( Catanzaro et al., 2015 ). Die Wirkst

Long Covid und Post Vac Syndrom: Wie entstehen sie?

Long Covid und Post Vac Syndrom - Wie entstehen sie? Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich Milliarden Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert und es wurden Milliarden Menschen dagegen geimpft. Bei solch hohen Zahlen treten auch seltene Ereignisse mittlerweile gehäuft auf. Dazu gehören Long Covid und das Post Vac Syndrom. Bildquelle Bisher weiss man nicht, warum der Großteil der Infizierten, aber auch der Geimpften keine oder nur geringe Probleme hat. Es gibt jedoch Faktoren, die das Risiko für Long Covid, wie auch Post Vac Syndrom erhöhen. Dazu gehören das Geschlecht (Frauen sind häufiger betroffen), Alter, Übergewicht, Asthma u.a. ( Schieffer und Schieffer, 2022 ). Unter Long Covid versteht man Symptome, die auch nach mehr als 4 Wochen nach einer akuten Infektion oder Erkrankung nicht abgeklungen sind. Das RKI gibt an, dass Long Covid bei 7,5 bis 41 % der Patienten ohne Hospitalisierung auftritt. Das Post Vac Syndrom beschreibt ähnliche Symptome, die sich nach einer Impf